Galaxy S6 Hands on

Stiftung Warentest: Galaxy S6 und S6 edge hinter S5 und Note 4


Die Stiftung Warentest hat in der aktuellen Ausgabe (Juni 2015) den Flaggschiffen von Samsung* einen eigenen Schnelltest gewidmet und die Geräte unter anderen mit den Vorgängermodell verglichen. Das Fazit lautet dabei „Schneller, schicker, aber nicht besser“ und das macht deutlich in welche Richtung das Testurteil ausgefallen ist. Sowohl das Samsung Galaxy S6* als auch das S6 edge bekamen dabei die Testnot 1,9 (GUT). Das steht an sich für ein wirklich gutes Testergebnis, für den Testsieg reicht es aber nicht. Der Vorgänger (das Samsung* Galaxy S5) und auch das Samsung* Note 4 schnitten mit einer Note von 1,8 besser ab.

Im Test bemängelten die Redakteure der Stiftung Warentest vor allem die Akkulaufzeiten, die „merklich schlechter“ ausfallen als beim Vorgänger. Beim Surfen mit UMTS kamen die Geräte nur auf 7 Stunden (S6) bzw. 4,5 bis 5 Stunden (S6 edge). Auch wenn die Akkuleistung nur mit 15 Prozent in die Gesamtwertung eingeflossen ist, kostet das doch Punkte.

Ein weiterer Punkt, der kritisiert wurde, ist der fehlende Steckplatz für die Speicherkarte. Das konnten S5 und Note 4 noch besser. Bei den S6 Modellen muss man dagegen mit der Speicherkapazität vorlieb nehmen, die im Gerät verbaut ist. Wer mehr Speicher möchte muss zu einer teureren Version greifen. Die Preise unterscheiden sich hier teilweise um mehrere hundert Euro bei Geräten ohne Vertrag* und sind auch bei S6 und S6 edge Modellen mit Handy-Vertrag spürbar.

Im Test liegen die Samsung Modelle aber trotzdem beispielsweise vor dem iPhone 6 (Testnote 2.0) und dem LG G3 (ebenfalls Testnote 2.0). Neuer Versionen wie das G4 von LG oder das HTC M9 wurden noch nicht getestet. Es wird aber sicher im Laufe der nächsten Monate auch wieder einen großen Test von allen aktuellen Modellen geben.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.