Microsoft-Designer-Bluetooth-Desktop

Test: Microsoft Designer Bluetooth Desktop – Tastatur und Maus


Test: Microsoft* Designer Bluetooth Desktop – Tastatur und Maus – Das neue Designer Bluetooth Desktop des Konzerns Microsoft* ist ab sofort auch in Deutschland erhältlich. Zuvor konnte bereits die Bluetooth-Maus separat bestellt werden. Das komplette Bundle, bestehend aus Tastatur und Maus, kann für ca. 100 Euro im Handel erworben werden. Der folgende Produktbericht wurde bereits mit der neuen Tastatur geschrieben.

Design und Funktionen

Beim ersten Auspacken wird deutlich, dass die Tastatur mit einer Höhe von 1,5 Zentimetern sehr Flach ist. Derzeit ist im Produktportfolio von Microsoft* keine flachere Alternative zu finden. Der Korpus an sich ist ca. 5 Millimeter dick. Die Tastatur misst eine Länge von 389,2 Millimetern. Die Breite beträgt 112,2 Millimeter. Beim Anheben der Tastatur wird deutlich, dass diese schwerer ist als erwartet. Sobald die Batterieren eingesetzt sind, bringt die Tastatur ein Gewicht von 406 Gramm auf die Waage. Trotz der geringen Maße sind alle wichtigen Tasten auf der Tastatur wiederzufinden. Auch ein Nummernblock ist vorhanden. Durch die Funktions-Taste („Fn“) lassen sich die „F“-tasten aktivieren. Alternativ können diese für Multimediaanwendungen, wie die Lautstärkeregulation, verwendet werden. In der Fn-Taste ist ein kleines weißes LED verbaut, welches leuchtet, falls die Taste aktiviert ist.

Die Maße der Maus liegen bei 60,1 Millimeter mal 107,1 Millimeter. Interessant erscheint der Aspekt, dass das Design der Maus sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder ausgerichtet ist. Der Verschluss des Batteriefaches ist im Innern mit einem Magneten versehen. Mit einem einfachen Druck lässt sich der Verschluss zwar öffnen, im geschlossen Zustand bleibt dieser jedoch fest unter der Maus sitzen.

Bluetooth 4.0 zwingend erforderlich

Microsoft wirbt damit, dass das Designer Bluetooth Desktop sowohl mit Windows (8 / 8.1 / RT) als auch mit OS X (ab 10.10) und Android* (ab 4.4) kompatibel ist. Beim ersten versuch des Anschlusses an einen herkömmlichen Computer zeigte sich, dass ein Bluetooth 4.0-Adapter zwingend notwendig ist. Ansonsten wird sowohl die Tatstatur als auch die Maus nicht erkannt. Kompatible Smartphones finden beide Geräte auf Anhieb. Damit kann man beispielsweise auch das Android* Handy per Maus steuern – eine interessante Erfahrung. Sofern Tastatur und Maus vom Computer erkannt werden, ist die Einrichtung sehr einfach. Nach der Installation muss der Nutzer mit der Tastatur einen Code eingeben, welche auf dem Bildschirm erscheint.

Minimalismus bedeutet auch Verzicht auf einige Funktionen

Obwohl die Tastatur kleine und minimalistisch gestaltet ist, wirkt sie äußerst hochwertig. Das Schreibgefühl ist ebenfalls sehr angenehm. Die Nutzung der Tasten erinnert an den so genannten Chiclet-Stil. Ergonomie-Einstellungen werden bei der Tastatur vergeblich gesucht. Demnach besteht keine Möglichkeit den Winkel der Tastatur einzustellen. Auch eine Handballenauflage ist nicht vorhanden.

Auch das Design der Maus ist minimalistisch gehalten. Dem entgegen steht die technische Ausstattung. In diesem Zusammenhang setzt Microsoft auf die neue BlueTrack Technology. Nach Angaben des Konzerns ermöglicht diese eine Nutzung auf nahezu allen Unterlagen. Vor allem für Smartphone*- und Tablet-Nutzer könnte dies Vorteile verschaffen. Dank der Kompatibilität mit Android* und OS kann somit jederzeit das Smartphone* beziehungsweise Tablet zu einem Minicomputer umgebaut werden.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.