apple-music

Apple Music: Viel Kritik und unzufriedene Nutzer


Apple* Music: Viel Kritik und unzufriedene Nutzer – Vor gut einem Monat wurde Apple* Music veröffentlicht und mittlerweile wird deutlich, dass dies möglicherweise zu früh war. Apple* Music kämpft mit vielen kleinen und größeren Probleme, die zunehmend auch die Nutzer verärgern.

Der Konkurrenzkampf auf dem Musik-Streaming-Markt ist groß. Apple wollte mit dem hauseigenen Streaming-Dienst Apple Music einen weiteren innovativen Schritt wagen und prinzipiell hören sich die Daten auch gut an. Apple Music bietet rund 30 Million Songs an und der iCloud Music Library soll es möglich sein, eine Synchronisation auf verschiedenen Geräten durchzuführen. Die Einbettung ins iOS Betriebssystem sollte darüber hinaus eine bessere Zusammenarbeit von Hardware und Software ermöglichen.

In der Realität sieht dies jedoch anders aus. Viele Nutzer beklagen gravierende Fehler. In einigen Fällen ordnet die iCloud Music Library den Alben falsche Cover-Fotos zu. Andere Benutzer berichten, dass ganze Wiedergabe-Listen gelöscht wurden. Schwerwiegender erscheinen Vorfälle, bei welchen Songs verschoben oder sogar vollkommen gelöscht wurden.

Beispielsweise klagt ein Kunde, dass dieser für die Organisation von rund 13000 Titeln beinahe zehn Jahre gebraucht habe. Nachdem der Nutzer iTunes 12.2 installiert und somit die iCloud Music Library aktiviert hatte, war alles ruiniert. Als Ergebnis wurden nahezu alle Metadaten und Titel mit falschen Inhalten überschrieben.

„Was noch schlimmer ist, wenn ich auf bestimmte Songs klicke, wird der falsche Song oder Künstler abgespielt. Ich habe fast zehn Jahre für die perfekte Organisation dieser Bibliothek gebraucht und Apple ruiniert sie in wenigen Minuten.“

Auch große Apple-Fürsprecher, wie Jim Dalrymple, dem Verfasser des „The Loop“-Bloggs, sehen derzeit keine großen Chancen für Apple Music. Grund für diese Einstellung ist, dass insgesamt 4700 eigene Songs aus Dalrymples iTunes-Archiv automatisch gelöscht wurden, während sich andere Song-Titel aus der iCloud verdoppelt hatten.

Einige Experten denken, dass Apple Music zu früh veröffentlicht wurde. Demnach hätte das Programm weitere Monate der Entwicklung gebraucht um fehlerfrei zu funktionieren. Da ein späterer Release eventuell eine Überschneidung mit der Veröffentlichung des neuen iPhone bedeutet hätte, kann das die Ursache für die vorzeitige Veröffentlichung erklären.

Obwohl 800 Millionen potentielle iTunes-Kunden verfügbar sind, nutzen lediglich 10 Millionen den neuen Dienst. Konkurrent Spotify hat nach den neusten Veröffentlichungen mittlerweile 75 Millionen Nutzer. Hierbei ist darauf hinzuweisen, dass Apple eine kostenlose Testzeit von drei Monaten gewährt. Wie viele Nutzer nach diesem Testzeitraum noch aktiv bleiben und für den Dienst zahlen werden ist nicht sicher.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.