Apple-iPhon-6s-Plus2

iPhone 6s und 6s plus: Vodafone sperrt die Geräte wieder mit Netlock


iPhone 6s und 6s plus: Vodafone* sperrt die Geräte wieder mit Netlock – Die Vorbestellung der neusten iPhone Modelle bei Vodafone* ist mittlerweile möglich, allerdings setzt das Unternehmen – warum auch immer – wieder auf eine Netzsperre. Der sogenannte Netlock verhindert, dass die iPhones mit Simkarten aus anderen Netzen genutzt werden. Wer beispielsweise eine Telekom*-Simkarte mit einem iPhone 6s von Vodafone* nutzen will, kann das ohne eine Entsperrung nicht tun.

Das Unternehmen hatte das bereits beim iPhone 6 und Vorgänger Modellen so gehandhabt, Anfang des jeweiligen Jahres dann aber alle Geräte automatisch entsperrt. Das soll auch in diesem Jahr wieder so sein. Vodafone schreibt in den FAQ dazu:

Diese beiden iPhone-Modelle werden mit Netlock ausgeliefert. Das heißt, die Geräte können zunächst nur mit einer Vodafone-SIM-Karte genutzt werden. Am 1. Februar 2016 werden alle bereits verkauften und alle neu ausgelieferten Geräte für alle Netze freigeschaltet.

Vodafone sind also zumindest bis 1.Februar 2016 mit gesperrten Geräten unterwegs, warum das Unternehmen diese Weg wählt ist nicht bekannt. Die Konkurrenz bei der Telekom* und O2* bietet bereits von Anfang an freie Geräte ohne Sperre* an. Wer eine Alternative im Vodafone Netz ohne Sperre* sucht, findet diesen bei den Vodafone-Tarifen von 1&1. Dort gibt es das iPhone 6s und 6s plus ebenfalls direkt zum Vorbestellen und die Preise liegen derzeit bei 99 Euro für das Gerät in Verbindung mit einer Allnet Flat und monatlichen Kosten von 44.99 Euro: iPhone 6s mit Vertrag bei 1&1

Bei Vodafone sind die gesperrten Geräte sogar etwas teurer. Mm RED 3GB Tarif kostets das iPhone 6s 129 Euro Zuzahlung und 49.99 Euro monatlichen Gebühr: iPhone 6s* und iPhone 6s* plus bei Vodafone*

(via Apfelpage)

 



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.