Schon wieder erwischt: Spyware bei Lenovo Laptops


Lenovo bekommt langsam aber sicher ein Image-Problem. Bereits im Februar 2015 fand man auf den Laptops des chinesischen Herstellers Superfish Malware, die direkt nach dem Kauf bereits vorinstalliert war. Vor einige Wochen wurde dann ein Rootkit im BIOS der Geräte gefunden, der direkt vom Werk mit installiert wurde und sich nicht entfernen ließ.

Bei Computerworld hat man nun schon wieder ein unerwünschtes Programm entdeckt. Das sogenannte

  1. Lenovo.TVT.CustomerFeedback.Agent.exe.config
  2. Lenovo.TVT.CustomerFeedback.InnovApps.dll
  3. Lenovo.TVT.CustomerFeedback.OmnitureSiteCatalyst.dll

Omniture ist dabei ein „online marketing and web analytics business“ Unternehmen und zeichnet Nutzerverhalten auf um dieses auszuwerten. Ziel ist es im Online-Marketing Kundengruppen zu identifizieren und diese besser ansprechen zu können. Lenovo Nutzer erfahren davon nicht, der Tracker ist tief im Feedback System versteckt und Kunden werden auch nicht darauf hingewiesen, das Lenovo Kundendaten per Voreinstellung an Dritte weiter gibt.

Das ist natürlich ein echtes Problem und aufgrund der Häufung der Vorfälle sollte man sich genau überlegen ob man zu einem Lenovo Gerät greift. Wer bereits einen Lenovo Laptop zu Hause hat, kann die Spyware im Übrigen am einfachsten deaktivieren in dem er den Ordner „“ umbenennt und den täglichen Task des deaktiviert.

 



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.