iPhone 7 – wird bereits das nächste iPhone unhackbar?

Im Zuge der Debatte um staatlichen Zugriff auf iPhone hat Apple* nun noch mal nachgelegt. In der New York Times erklärte das Unternehmen, an neuen Sicherheitsmaßnahmen zu arbeiten, die es unmöglich machen, Zugriff auf ein gesperrtes iPhone zu bekommen – auch für Regierungsbehörden. Damit stellt sich Apple* gegen die Forderungen des FBI, die Zugriff auf Geräte haben wollten, falls zum Beispiel in terroristischen Fällen ermittelt würde.

Das scheint mittlerweile auch Teil der Unternehmenstrategie und Kommunikation zu sein. Im Interview mit ABC News sagte Tim Cook nochmal nachdrücklich:

“For all of those people who want to have a voice but they’re afraid, we are standing up, and we are standing up for our customers because protecting them we view as our job”

Bisher ist allerdings nicht bekannt, welche neuen Features Apple* im Detail plant und wie die Auswirkungen auf die Benutzung der Geräte sein werden. Bei zu hohen Sicherheitsleveln kann es durchaus passieren, das funktionsfähige Geräte nicht mehr genutzt werden können – das hat man bei Error 53 gesehen, als Geräte in Benutzung nach Updates gesperrt waren, weil Screen und Fingerabdruck Sensor nicht mehr zueinander passten. Dazu besteht die Möglichkeit, das mit solchen neuen Features Jailbreaks nicht mehr funktionieren.

Es ist auch nicht bekannt, wann Apple plant die neuen Features einzuführen. Es könnte aber bereits mit dem neuen iPhone 7* im September so weit sein. Genaue Details dazu gibt es von Apple aber noch nicht.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Schreibe einen Kommentar