Meizu-PRO-6

Meizu Pro 6 – was leistet der 10-Kern Prozessor?


Meizu hat beim neuen Pro 6 Smartphone* in die Vollen gegriffen und als Prozessor den ebenfalls neuen Mediatek Helio X25 SOC mit 10 Kernen und 4GB RAM verbaut. Damit setzt das Unternehmen auf den ersten 10-Kern Prozessor auf dem Markt. Bei Snapdragon war man einen anderen Weg gegangen und hatte beim neuen Spitzenmodell 820 die Zahl der Kerne sogar reduziert und die Anzahl von 8 auf 4 halbiert. Die Leistung konnte trotz der Reduktion verbessert werden, aber durch die geringere Anzahl von Kernen will man Strom sparen und die Hitze-Entwicklung eindämmen.

Der Mediatek Helio X25 im neuen Meizu Pro 6 setzt dagegen auf mehr Kerne und es dürfte spannend werden zu sehen, wie sich das in der Praxis auf den Stromverbrauch auswirkt.

Die ersten Leistungsdaten sind auf jeden Fall bereits vorhanden. Das Meizu Pro 6 wurde im Antutu Benchmark getestet und erreichte dort mit dem neuen Prozessor einen Score von 91.165 Punkten. Das ist etwas enttäuschend, denn die Spitzenreiter in dem Bereich (beispielsweise das Samsung Galaxy S7) kommen auf deutlich höhere Werte von etwa 135.000 Punkten. Auch der Vorgänger (das Pro 5) lag nicht weit entfernt von diesem Wert bei 86.322 Punkten. Insgesamt scheint der neue Prozessor durch die 10 Kerne als keinen besonderen Leistungsschub bekommen zu haben und rangiert stattdessen eher im Mittelfeld der aktuellen Modelle.

Das ist aber wahrscheinlich auch kein wirkliches Problem, sondern dem Preis angemessen. Das Meizu Pro 6 wird für ca. 390 Dollar oder etwa 350 Euro auf dem Markt kommen und damit auch eher im Bereich der Mittelklasse Handys angesiedelt sein. Ein Angriff auf die erste Liga der Konkurrenz war also wohl nicht angedacht – weder bei der Leistung noch beim Preis.

Quelle: gsmarena.com

 



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.