galaxy-note-6

Samsung Galaxy Note 6 – Iris-Scanner und Wasser-Schutz


Samsung* Galaxy Note 6 – Iris-Scanner und Wasser-Schutz – Bisher gibt es noch relativ wenige Gerüchte rund um das neue Note 6 von Samsung*. Das neue Modell soll diesmal allerdings auch nach Deutschland kommen – zumindest sind auch europäische Spezifikationen aufgetaucht – und bei sammobile hat man noch einige weitere Informationen parat:

  • das neue Samsung* Galaxy Note 6 soll mit IP68 Zertifizierung kommen. Das entspräche dem Schutzniveau, das auch das Galaxy S7 derzeit hat. Damit wäre das Gerät staubdicht und es sollte auch unter Wasser (bei etwa 1 Meter Tiefe) etwa eine halbe Stunde ohne Beschädigungen durchhalten können.
  • dazu gibt es deutliche Hinweise, dass auf der Vorderseite ein Iris-Scanner eingebaut werden soll, mit dem die Identifizierung des Benutzers anhand der Iris erfolgen kann. Die Technik ist auf Importdokumenten aufgetaucht, allerdings ohne den Hinweis, dass sie im Note 6 zum Einsatz kommen könnte. Es ist allerdings sehr wahrscheinlich, dass Samsung die Technik zuerst in den Topmodellen wie dem Note 6 einbringt.
  • Beim Speicher könnte das neue Modell gleich mit 6GB RAM kommen und direkt auf Android* N setzen.

Insgesamt scheint Samsung also beim Note 6 wieder etwas mehr auf Innovation zu setzen und nicht nur das Note 5 weiter zu entwickeln, wie man es beim Schritt von Galaxy S6* zum S7 getan hat. Es wird allerdings noch etwas dauern, bis das Note 6 auf den Markt kommt. Bis dahin besteht natürlich noch die Chance, dass sich einiges ändern wird.

via sammobile



  1. Jens

    Ich lese in vielen Berichten über das S7 dass es durch seine Schutzklasse wieder gegen Wasser geschützt sein soll. Bei dem einen heißt es gegen Stahlwasser, bei euch jetzt gegen eine halbe Stunde unter Wasser bis zu einem Meter. Ich weiß wie ihr da drauf kommt. Die Norm die diese Schutzklassifizierung regelt besagt ziemlich eindeutig, dass weder die eine noch die andere Aussage der Wahrheit entspricht.
    Zur allgemeinen Aufklärung: Die erste Ziffer besagt wie das Gerät gegen das eindringen von Staub/festen Gegenständen geschützt ist, die zweite trifft Aussage über den Schutz vor eindringender Feuchtigkeit. Vergleicht man nun mit der Norm, so ergibt sich (vgl. https://www.festo.com/net/SupportPortal/Files/40325/Schutzarten_nach_IEC_EN%2060529_Pneumatik_2011_de.pdf oder https://de.wikipedia.org/wiki/Schutzart oder auch http://info.dimmer.de/inf-schutzarten.htm) für das S7 recht eindeutig, dass es gegen dauerhaftes untertauchen geschützt ist. Nix mit zeitweiliges Untertauchen und schon lange kein Stahlwasser mehr …

    • Bastian Ebert

      Die Schutzklasse regelt leider wirklich nicht eindeutig, in welcher Wassertiefe der Schutz besteht, daher haben wir uns hier auf die letzten Tests und die Anbieterangaben bezogen. Samsung selbst schreibt auf der Webseite beim S7 zum Schutz:

      Schutz bei dauerhaftem Untertauchen bei 1,5 m Wassertiefe für 30 Minuten und ausschließlich in klarem Wasser. Kein Schutz bei Salzwasser und anderen Flüssigkeiten, insbesondere Seifenlauge, Alkohol und/oder erhitzter Flüssigkeit. Der SIM-Karten-/Speicherkartenhalter muss stets vollständig mit dem Gerät abschließen, so dass durch ihn kein Wasser eindringen kann.


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar