faq-pixabay-cc0

Smartphonevideos aufnehmen und anschließend am PC / Mac bearbeiten


Handy-Videos aufnehmen und anschließend am PC / Mac bearbeiten – Mit einem Smartphone* ist ein Video schnell gedreht. Doch wer mehr als nur kurze Videoclips festhalten möchte und die Videos im Nachhinein bearbeiten oder / und schneiden will, der muss einige Dinge beachten und braucht auch entsprechende Software. Nachfolgend wird kurz erläutert wie man am Smartphone* erstellte Videos auf den PC überträgt und weiterbearbeitet.

Vorbereitung

Heute ist es zwar leicht machbar Videomaterial nachträglich zu verbessern wenn die Aufnahmen nicht perfekt sind, dennoch sollte das Ausgangsmaterial so gut wie möglich sein. Je nachdem was man für Ansprüche an das jeweilige Video hat, sollte man sich also kurz mit den wesentlichen Grundzügen der Kameraführung, Bildkomposition und Regie befassen. So bekommt man schnell einen Überblick über die Dinge die es beim Filmen zu beachten gilt.

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, hier gilt wie überall: Übung macht den Meister! Wenn das Video abgedreht ist geht es zum ersten Schritt, die Übertragung des Videos auf den Computer.

Übertragung

Übrigens lohnt es sich auch wenn man nicht die Absicht hat Videos zu bearbeiten, ab und an eine Sicherungskopie vorhandener Videos auf dem Computer zu erstellen. So kann man sichergehen, dass die Videos oder auch Bilder und andere Daten bei einem Verlust des Smartphones für immer weg sind. Die Übertragung kann auf verschiedenen Arten gemacht werden. Entweder per Bluetooth, per SD oder micro SD Karte oder per USB Stecker. Es ist sinnvoll die Videos sobald sie auf dem Computer sind umzubenennen, um sie später leichter finden zu können. Außerdem lohnt es sich einen eigenen Ordner für jedes neue Videoprojekt zu erstellen. Gerade bei viel Videomaterial kann man so besser den Überblick behalten.

Software

Voraussetzung dafür ist selbstverständlich ein Programm welches es ermöglicht das Video zu schneiden und zu bearbeiten. Eine geeignete Videobearbeitungssoftware die sowohl PC als auch Mac fähig ist, ist beispielsweise Movavi. Das Programm richtet sich an Einsteiger aber auch Fortgeschrittene und kann unter www.movavi.de heruntergeladen werden. Movavi stellt dem Anwender alle Funktionen zur Verfügung die benötigt werden um professionelle Videos zu erstellen und kommt auch mit den vielen unterschiedlichen Videoformaten klar. Neben dem reinen Schneiden, was die zeitliche Anordnung der einzelnen Videoaufnahmen bestimmt, geht es darum die Clips mit Übergängen zu verbinden und eventuell mit Effekten, beispielsweise Schrifteinblendungen, Farbanpassungen oder Spezialeffekten zu versehen. Darüber hinaus ist es selbstverständlich möglich das Video zu vertonen oder Musik hinzuzufügen.

Schneiden, Bearbeiten, Rendern

Heute ist es relativ einfach sein eigener Regisseur zu sein. Ein Smartphone* und ein Computer reichen völlig aus und dennoch sollte man sich ein wenig mit der Materie befassen wenn man sich für dieses Thema interessiert. Neben der Anleitung* des jeweiligen Schneideprogramms, die in den meisten Fällen intuitiv zu bedienen sind lohnt es sich auch hier sich mit den Grundzügen des Videoschnitts und der Videobearbeitung auseinander zu setzten. Genau wie das Filmen selbst sind dies zwei sehr kreative Arbeiten für die es kein richtig und kein falsch gibt. Wer keine Lust hat dicke Bücher zu wälzen findet im Internet viele Videos in denen die Grundzüge der Videobearbeitung einfach und leicht verständlich erklärt werden. Nach Schnitt und Bearbeitung wird das Video gerendert und in seinem endgültigen Format gespeichert. Wer Spaß an der Sache hat, wird sich mit der Zeit automatisch mehr und mehr Wissen aneignen.



  1. Franz Weiler

    Vielen Dank, werde das Programm gleich einmal testen. Allerdings nehme ich meinen Smartphone Screen immer gleich direkt am PC mit einem Spiegelungsprogramm, ApowerMirror auf. Treten bei Movavi kosten auf? LG Franz


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar