unnamed

Pebble 2 und Pebble Time 2 vorgestellt

Pebble hat gestern die neusten Versionen der Pebble Smartwatches vorgestellt und auch ein “Ultra-Wearable” mit dem Namen Pebble Core.

Die Neuerungen bei den Modellen sind dabei in erster Linie technischer Natur. Die Pebble 2 wurde gegenüber der originalen Pebble Smartwatch optisch nur wenig verändert. Das Gehäuse ist aus Kunststoff, es gibt ein Schwarz-Weiß Display* (e-Paper) und das Display* wird mit Gorilla-Glas geschützt. Die  Akkulaufzeit beträgt sieben Tage. Der Preis soll 99 Dollar betragen.

Die Pebble Time 2 hat ein farbiges e-Paper Display* und ein Gehäuse aus Metall. Die Akkulaufzeit beträgt hier sogar 10 Tage, der Preis liegt bei 169 Dollar.

Als große Neuerung gibt es bei beiden Modellen aber nun einen Pulsmesser, dazu kommt ein Mikrofone und ein Aktivitätssensor. Die Puls-Messung erfolgt dabei opto-elektronisch, das Prinzip kennt man beispielsweise auch von der Apple Watch. Dazu werden beiden Geräte auch wieder sowohl mit Android* als auch mit iOS kompatibel sein.

Die größte Neuerung ist aber wohl Pebble Core. Das Unternehmen hat damit einen reinen Fitnesstracker auf den Markt gebracht, der komplett ohne Uhr auskommt. Das kleine GErät hat dabei GPS, WLAN und sogar ein Mobilfunk-Modul. Mit dem Gerät lassen sich zurückgelegte Entfernungen messen und auch die Location weiter geben. Dafür gibt es ein spezielles Notruf System. Dazu soll der kleine Sensor mit den gängigen Fitness Apps zusammen arbeiten.

Die Pebble 2 soll bereits ab September 2016 verschickt werden, auf die Pebble Time 2 muss man etwas länger warten, hier soll die AUslieferung im November 2016 beginnen.

Wie immer sucht das Unternehmen für die neuen Projekte per Kickstarter Unterstützer. Die Kampagne dazu gibt es hier:

Das Finanzierungsziel ist allerdings wieder bereits deutlich erfüllt. Man hatte 1 Millionen Dollar geplant, mittlerweile sind bereits fast 6 Millionen Dollar zusammen gekommen.

Die neuen Modelle im Video



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.