smartphone-1284501_1280(2)

Diese Smartphone benötigen eine Nano-Simkarte

Überblick: Diese Smartphone* benötigen eine Nano-Simkarte – Mit der Veröffentlichung des iPhone 5 begann die Ära der Nano Simkarten. Viele Anbieter zogen nach. Heutzutage nutzen die innovativen und neuen Smartphones diesen Typ von Simkarten. Mit einer Größe von 12,3 x 8,8 x 0,67 Millimetern ist die Nano Simkarte wesentlich kleiner als die bisherige Standard – und Micro Simkarte. Zudem wachsen die modernen Smartphones immer weiter und die Akkus werden kleiner und kompakter, so dass mehr Platz für neue Technologie bleibt.

Außer der Größe gibt es aber keine wirklichen Unterschiede zwischen den Simkarte. Auch eine Nano-Simkarte trägt einen Chip mit den Daten des Mobilfunk-Anbieters und auch hier gibt es eine abgeschrägte Ecke um sicher zu stellen, dass die Karte korrekt in die Handys und Smartphone* eingelegt werden.

Welche Smartphones benötigen eine Nano Simkarte?

Hinweis: die Liste stellt den Stand vom 2. Quartal 2016 dar. Neue Modelle die auf den Markt kommen, sind hier unter Umständen noch nicht mit erfasst. Im Zweifel sollte man direkt beim Handy-Hersteller oder in den technischen Daten der Geräte prüfen, welches Format der Simkarte benötigt wird.

Bei vielen Anbietern sind Triple-Simkarten erhältlich. Diese kann bei Bedarf verkleinert und in jedem Gerät genutzt werden. Ist die Simkarte einmal verkleinert worden – beispielsweise von der Micro- auf die Nano-Größe – kann diese nicht mehr auf die Größe einer Micro-Simkarte ausgebaut werden. Für diesen Fall muss eine neue Sim-Karte bei dem Anbieter – meist gegen Entgelt – bestellt werden.

Nano Simkarte selber schneiden

Ist keine Triple-Simkarte vorhanden, kann mit handwerklichem Geschick, die alte Simkarte in die Größe einer Nano-Simkarte zugeschnitten werden. Neben zahlreichen Anleitungen und Videos werden auch Schablonen im Internet bereitgestellt.

Bei älteren Simkarten ist das Zuschneiden unter Umständen nicht möglich, da hier bereits der verbaute Chip größer ist als das Format, dass man für eine Simkarte genötigt. Beim Zuschneiden besteht darüber hinaus die Gefahr, dass man den Chip gespeichert und die Daten dann nicht mehr ausgelesen werden können. In diesem Fall wäre die Karte zerstört und nicht mehr nutzbar. Wer sich nicht traut, die Karten selbst zu schneiden kann auch in Mobilfunk-Geschäften nachfragen. Dort gibt es häufig Stanzen für die verschiedenen Größen und Karten können damit sehr sicher und professionell auf das richtige Format zugeschnitten werden.

Achtung: Sollte das Zuschneiden nicht funktionieren und dadurch Schäden am Gerät entstehen, verfällt oft der Anspruch auf die Garantie und Gewährleistung. Apple schreibt beispielsweise dazu in den FAQ:

Durch eine veränderte SIM-Karte am SIM-Fach oder Gerät verursachte Schäden sind nicht von der Apple Hardware-Garantie abgedeckt. Wenn Sie Ihre SIM-Karte für ein anderes Gerätemodell ändern oder zuschneiden, können Sie mit dem Gerät möglicherweise keine Verbindung zu einem Mobilfunknetz herstellen oder nicht auf bestimmte Funktionen zugreifen.

Man sollte Veränderungen an der Simkarte daher nur vornehmen, wenn man sicher ist, dass es auch funktioniert. Sonst können im Zweifel Schäden entstehen, die nicht abgedeckt werden.

Wie lange gibt es Simkarten noch?

Die folgende Simkarten-Generation wird es in diesem Sinne nicht mehr gegeben. Aller Voraussicht nach werden zukünftig diese fest in den Geräten verbaut sein und sich von Anbietern entsprechend programmieren lassen. Durch die so genannten „integrierten Simkarten“ kann noch mehr Platz eingespart werden, da der Slot für die einsetzbaren Simkarten nicht mehr benötigt wird. Wann die ersten Smartphones die integrierten Simkarten nutzen, ist noch unbekannt. Die ersten Tablets und Smartwatches mit diesen Karten sind aber bereits auf dem Markt, es werden daher wohl auch die Handys bald folgen.

Allerdings dürften in den nächsten Jahren sowohl eSIM Karten als auch normale Simkarten nebeneinander existieren. So schnell werden die normalen Simkarten also nicht abgeschafft werden.

Die Apple SIM

Apple bietet eine eigenen Form der Simkarte an, die mit den Slots in den neueren iPad Modellen kompatibel ist und dort speziell genutzt werden kann. Unter iOS kann man mit dieser Karte direkt im Gerät verschiedenen Tarife auswählen. Apple schreibt dazu:

Mit der Apple SIM können Sie direkt über Ihr iPad Pro, iPad Air 2, iPad mini 3 (Wi-Fi + Cellular) oder neuer ganz einfach kurzfristige und langfristige mobile Datentarife sowie Tarife aktivieren, die Sie auf mehreren Geräten nutzen.

Die Karte ist nicht direkt eine eSIM, weil sie nicht fest verbaut ist sondern über den Simkarten-Slot mit den Geräten verbunden wird. Allerdings ist die Karte programmierbar (mit den Tarifen verschiedener Anbieter) und damit bereits eine deutlich Weiterentwicklung im Vergleich zu aktuellen Simkarten, die fest auf einen Anbieter vorprogrammiert sind.

Video: Nano Simkarte einlegen am Beispiel des Samsung Galaxy S7

Wer sich das Video nicht anschauen möchte, findet bei Samsung auch direkt eine Anleitung* zum Einlegen von Simkarten. Dort heißt es im Detail:

  1. Schalten Sie Ihr Galaxy S7 aus und führen Sie anschliessend das Steckplatzwerkzeug aus dem Lieferumfang in die Öffnung am Kartenhalter ein. Üben Sie leichten Druck aus, sodass der Kartenhalter aus dem Gerät geschoben wird. Achten Sie dabei darauf, dass das Steckplatzwerkzeug senkrecht in die Öffnung eingesteckt wird.Wichtig: Stellen Sie bitte sicher, dass das Steckplatzwerkzeug ausschliesslich in die Öffnung am Kartenhalter und nicht in die Öffnung des Mikrophons gesteckt wird. Verwenden Sie bitte ausschließlich das mitgelieferte Steckplatzwerkzeug und keine Nadeln, Pinzetten o.ä.
  2. Ziehen Sie den Kartenhalter heraus.
  3. Legen Sie die Nano-SIM-Karte in die vordere Öffnung des Kartenhalters (siehe Bild). Die andere Öffnung ist für die MicroSD-Karte (Speicherkarte) vorgesehen.
  4. Stellen Sie sicher, dass die Nano-SIM gerade und mit den goldenen Kontaktfeldern nach unten im Kartenhalter liegt.
  5. Schieben Sie den Kartenhalter wieder vorsichtig in Ihr Galaxy S7 ein und stellen Sie sicher, dass der Kartenhalter bündig schliesst.

Bei anderen Handys und Smartphone* funktioniert das Einlegen ähnlich und es gelten dabei auch die gleichen Hinweis.