Moto_Z_Front_and_Back-629fb769fb1a87e6

Moto Z und Moto Z Force vorgestellt – Lenovo geht den modularen Weg


Lenovo hat mit dem Moto Z und dem Moto Z Force zwei neue Flaggschiffe für die eigenen Modellpalette vorgestellt und geht dabei den Weg zunehmender Modularisierung. Die neuen Geräte lassen sich über zwei starke Magnethalterungen an der Rückseite mit verschiedenen zusätzlichen Modulen aufrüsten – ein ähnliches Prinzip kennt man bereits vom LG G5.

Bei der Technik der Smartphone* selbst hat Lenovo nicht gespart und verbaut die besten Komponenten, die man derzeit bekommen kann:

  • 5,5-Zoll-OLED-Display* mit 1440p Quad-HD (2560 x 1440), 535 ppi, Corning Gorilla Glass
  • Snapdragon-820-Prozessor und Adreno-530-GPU
  • 4GB RAM
  • 32 oder 64 GByte interner Speicher
  • 13 Megapixel Kamera ( f/1,8-Blende)
  • 2600mAh Akku

Das Moto Z Force hat dazu noch ein bruchsicheres Display* (ist daher mit 7mm auch etwas dicker), bietet eine 21MP Kamera und einen Akku mit 3.500mAh.

Modular dank Moto Mods

Die Erweiterung beider Modelle ist über zwei Magentkontakte jeweils an der Rückseite möglich. Darüber lassen sich „Moto Mods“-Zusatzgeräten ankoppeln und das System wirkt insgesamt eleganter als bei LG G5, denn man muss keine Teile des Gerätes entfernen, um Mods zu installieren.

Bisher ist die Auswahl an verfügbaren Mods aber noch überschaubar. Zur Auswahl stehen ein Beamer, der allerdings nur 480p unterstützt, ein Akku Modul mit 2200mAh zusätzlicher Leistung und das JBL Audio-Pack mit zwei Lautsprechern und 3 Watt Leistung.

Lenovo hat allerdings bereits einen Wettbewerb gestartet und schreibt für den besten Mod ein Fördergeld von 1 Millionen Euro aus.

Das Design des Moto Z

Das neue Smartphone* ist mit nur 5,18mm sehr dünn ausgefallen und macht insgesamt auf den ersten Bildern und im Video eine sehr gute Figur. Eine wirkliche eigene Formsprache gibt es zwar nicht, aber das ist mittlerweile ja ohnehin eher selten der Fall.

Die andockbaren Module sehen dagegen eher schwerfällig aus und verwässern den guten Eindruck der Geräte. Dazu ist das Kameramodul auf der Rückseite sehr stark hervorgehoben und ragt deutlich aus dem Gehäuse. Das dürfte vielen Nutzern wenig gefallen.

Insgesamt spielt das Moto Z aber auch bei Design und Verarbeitung in der Oberklasse mit.

Video: Moto Mods



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.