otelo-netzer

Otelo – neuer Tarif für Nutzer unter 27 Jahren


Bei Otelo* hatte man bereits im Mai die Allnet Flat Tarife auf den neusten Stand gebracht und sowohl preislich als auch bei den Datenvolumen an die aktuellen Mitbewerber angepasst. Nun hat das Unternehmen auch eine Variante der Handy-Flat gestartet, die sich speziell an jüngere Nutzer richtet und mehr Datenvolumen bietet.

Der sogenannte Otelo* Young Tarif  ist dabei eine Allnet-Flat kostenlosen Gesprächen und SMS in alle deutschen  Netze. Dazu ist der Tarif als Bonus mit 4 GB statt 3 GB ausgestattet. Der Preis liegt trotz des zusätzlichen Datenvolumens nur bei 19,99 Euro im Monat (Angebot gültig bis 31.07.2016). Das Unternehmen schreibt dazu:

Jeder bis 27 Jahre kann diese preiswerten Vorteile nutzen, wie zum Beispiel mehr Datenvolumen ohne Aufpreis, und so beim Handyvertrag
sparen. Speziell für junge Leute ist der Allnet-Flat-Handyvertrag mit wahlweise einem neusten Smartphone* eine kostengünstige Wahl. Top-D
Netz Qualität ist dabei selbstverständlich.

Die Flatrate nutzt dabei wie alle Otelo* Tarife das Handy-Netz von Vodafone* und bietet Geschwindigkeiten bis 42,2Mbit/s. Allerdings werden diese nur im 3G Netz von Vodafone* realisiert, man surft also maximal mit HSDPA oder UMTS. Der Zugang zum LTE Netz von Vodafone* ist mit den Tarife von Otelo derzeit leider nicht möglich und es bisher auch nicht abzusehen, wann sich das ändern könnte. Otelo schreibt zur Geschwindigkeit* des Tarifes im Kleingedruckten:

Keine weitere Berechnung von nat. Datenübertragung (promotional bis 4 GB/Mon. (statt 500 MB) max. 42,2 Mbit/s im Download und 3,6 Mbit/s im Upload, danach max. 64 kbit/s (Up- und Download); UMTS ist bereits in 2500 dt. Städten/Gemeinden verfügbar). Konditionen und Preise für die Nutzung im EU-Ausland und anderen ausländischen Netzen siehe otelo-Preisliste.

 



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.