Corning Gorilla Glass 5 – Stürze aus größere Höhe sollen kein Problem mehr sein


Bei Corning hat man das neue Gorilla Glas 5 vorgestellt und die Neuentwicklung ist dabei nochmal deutlich robuster als die Vorgänger-Versionen. Man möchte sich damit an die neuen Nutzungsgewohnheiten der Kunden anpassen, denn mittlerweile passieren sehr viele Stürze von Handys beim Selfie-Machen und damit ist die Sturzhöhe deutlich größer, als es vor dem Selfie Trend der Fall war.

In Tests hat das neue Glas dabei durchaus interessante Werte gezeigt und soll in 80 Prozent der Fälle auch Stürze aus einer Höhe von 1,60 Metern unbeschadet überstanden haben. Auch ein Aufschlag auf raue und kantige Oberflächen wie Asphalt soll dabei kein Problem mehr sein. Dazu soll das neue Glas noch widerstandsfähiger gegen Kratzer sein.

Im Original heißt es zum neuen Gorilla Glas 5:

“With each successive generation of Corning Gorilla Glass, we have taken cover glass technology to new levels. Gorilla Glass 5 is no exception, extending Corning’s advantage in drop performance over competitive glasses,” said John Bayne, vice president and general manager, Corning Gorilla Glass. “With many real-world drops occurring from between waist and shoulder height, we knew improving drop performance would be an important and necessary advancement.”

Die ersten Geräte mit der neuen Generation Gorilla Glas sollen dabei bereits in den nächsten Monaten erscheinen, das Unternehmen hat aber leider nicht mit geteilt, um welche Modelle es sich genau handelt. Es sind aber bereits einige Neustarts für August und September angekündigt und daher wird beispielsweise spekuliert, ob das neuen Galaxy Note 7 bereits mit dem neuen Glastyp ausgestattet sein könnte. Das wäre dann ein deutlich Vorteil gegenüber dem Galaxy S7, bei dem „nur“ die Version 4 des Gorilla Glas verbaut ist.

Das aktuelle Video zum Gorilla Glas 5

Quelle: Corning



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.