turing-phone-wyvern

Turingphone – Versand ist gestartet


Es hat lange gedauert und den Fans von Turingphone einiges an Geduld abverlangt aber nun wurden – wie bereits angekündigt – die ersten Modelle des neuen Turingphones verschickt. Die nächsten beiden Chargen sollen dann am 22. und 29. Juli folgen.

Kunden bekommen dann per Mail die entsprechende Benachrichtigung, dass ihr Modell nun verschickt wurde sowie den passenden Tracking-Code. Damit kann dann die Auslieferung des Modelles nachverfolgt werden. Mit der dritten Charge sollen dann alle vorbestellten Modelle ausgeliefert sein.

Für die Zukunft hat Turing Industries einige weitere Schritte und Änderungen angekündigt:

  • erstes OTA Update für Sailfish OS 2.0 soll im August durchgeführt werden
  • die wasser-abweisende Nanobeschichtung der Modelle hat sich als ein Problem erwiesen und ist im Herstellungsprozess sehr anfällig. Daher will man bei den kommenden Modellen darauf verzichten und hofft so, die Auslieferung beschleunigen zu können
  • es werden noch keine Bluetooth Kopfhörer mit ausgeliefert, diese sollen separat im August verschickt werden. Dafür sind Glasschutzfolien und lokal passende Ladegeräte mit an Bord.

TRI schreibt zum Verzicht der Nano-Beschichtung im Original:

The water proof nano-coating procedure is a very complicated and lengthy process, without incurring further delays to shipment we’ve decided to remove the water proof feature until the next release (Snapdragon 820 edition). This delay may disappoint many of you so we do sincerely apologize for the absence of this particular feature until the next release.

Bisher ist unser Modell noch nicht eingetroffen und wir haben auch noch keine Meldung, wann es soweit sein wird. Der Start der Ausliferung nach über einem halben Jahr Wartezeit ist aber auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.