gsmarena_001

Huawei Mate 9 – erste technische Details im Benchmark aufgetaucht


Das Huawei Mate 8 war eines der Topmodelle von Huawei* aus dem Jahr 2016 und der Nachfolger soll möglicherweise bereits auf der IFA 2016 in Berlin vorgestellt werden. Bisher gab es dazu relativ wenige Details, aber nun ist angeblich ein Benchmark aufgetaucht, der das neue Smartphone* zeigt und bereits einen Blick auf die ersten Daten zulässt.

Bei der Displaygröße hat Hauwei dabei wenig geändert und setzt nach wie vor auf ein 5,9 Zoll Display*. Die Geräte sind also nach wie vor wirklich groß. Dagegen wirkt die Auflösung des Displays mit 1.920 x 1.080 Pixeln eher klein und entspricht der Auflösung des Huawei* Mate 8.

Beim Prozessor greift das Mate 9 auf einen nicht näher genannten Achtkernprozessor mit 2,6Ghz pro Kern zurück, dazu gibt es 4GB RAM und 64GB internen Speicher. Das verspricht durchaus gute Leistungen, ob man bei der Performance aber die aktuellen Topmodelle (und vor allem das kommende iphone 7*) wird schlagen können, muss sich erst noch zeigen.

Das Huawei* Mate 9 soll von Haus aus mit Android* 7.0 Nougat ausgestattet sein und kann daher von Anfang an auf das neueste Android*-Betriebssystem zurück greifen.

Bei den Kameras werden 12 Megapixel für die Hauptkamera und 7 Megapixel für die Selfie-Cam angegeben. Das wirkt besonders bei der Hauptkamera relativ wenig und eventuell nutzt Huawei hier auch eine ähnliche Technik wie Samsung*, bei der man mit größeren Pixeln arbeitet und dafür die Zahl der Megapixel reduzieren kann, ohne das es Qualitätsverluste gibt.

Insgesamt scheint Huawei dabei wieder ein solides Paket zusammen gestellt zu haben, wobei der Preis natürlich noch ein wichtiger Faktor ist um zu beurteilen, wie konkurrenzfähig dieses Gerät sein wird.  Leider wurden dazu noch keine Angaben gemacht.

Bild/Quelle: telefoonabonnement via gsmarena




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar