faq-pixabay-cc0

Quick Charge – was steckt hinter der schnelle Auflade-Technik für Smartphones?


Quick Charge – was steckt hinter der schnelle Auflade-Technik für Smartphones? – Die Technologiebranche ist ständig im Umbruch. Immer wieder kommen leistungsfähigere Smartphones raus, die neue Features mit sich bringen. Mit der Leistungsfähigkeit steigt allerdings auch der Energieverbrauch der Geräte. Doch auch hier legen Hersteller nach, die Ladetechniken werden immer effizienter und intelligenter. So beispielsweise Qualcomm mit Quick Charge. Einer Ladetechnologie, die die Ladezeit für Smartphone* extrem verringern soll.

Funktionsweise von Quick Charge 2.0

Quick Charge wurde vom Qualcomm entwickelt und gibt es mittlerweile schon in der zweiten Ausführung. Dadurch wird ein schnelleres Laden von Smartphones ermöglicht. Diese müssen allerdings mit dem entsprechenden SoC (System on a Chip) ausgestattet sein, damit der Ladealgorithmus funktionieren kann. Qualcomm selbst schreibt zu den Vorteilen:

The latest Quick Charge technology can decrease the amount of time you spend tethered to an outlet. Using certain Snapdragon-powered devices with a Quick Charge certified power adapter and any USB connector, including Type-C, you can refill the battery of enabled devices up to 4X faster than with conventional charging.

Ein normales USB-Ladegerät lädt mit 5 Volt und 1-2 Ampere, dementsprechend maximal 10 Watt. Lädt man mit Quick Charge 2.0 ist man um einiges schneller. Denn hier ist man dank höherer Spannung und mehr Stromstärke zu mehr Ladeleistung fähig. So sind Maximalwerte von 3 Ampere und 12 Volt möglich. Allerdings schlägt Quick Charge nur im Ladebereich von 0-60% an um den Akku nicht über zu strapazieren. Befindet man sich in einem anderen Ladebereich wird der Lademodus automatisch gewechselt. Auch kann man die Maximalleistung von 36 Watt nicht vollkommen ausnutzen. Außer man verfügt über einen USB Typ-C. Nutzt man einen anderen USB-Stecker kommt man auf 24 Watt Ladeleistung. Als Faustregel kann man jedoch festhalten, dass mit Quick Charge 2.0 der Akku innerhalb von 30 Minuten von 0% auf 60% geladen werden kann.

In der Praxis macht sich das sehr deutlich bemerkbar, denn die Ladezeiten der Geräte sinken deutlich. Dazu unterstützen auch die ersten drahtlosen Ladegeräte diese Technik, wodurch das Aufladen noch einfacher wird.

Voraussetzungen für Quick Charge 2.0

Um Quick Charge 2.0 nutzen zu können benötigt man unterschiedliche Dinge. Zum einen braucht man ein Smartphone* mit dem richtigen Prozessor. Folgende Prozessoren unterstützen Quick Charge 2.0:

  • Qualcomm Snapdragon 200
  • Qualcomm Snapdragon 400
  • Qualcomm Snapdragon 410
  • Qualcomm Snapdragon 615
  • Qualcomm Snapdragon 800
  • Qualcomm Snapdragon 801
  • Qualcomm Snapdragon 805
  • Qualcomm Snapdragon 810

Zudem muss das Smartphone* Qualcomm lizenziert sein. Heißt, der Smartphone Hersteller muss an Qualcomm Lizenzgrbühren zahlen, damit Quick Charge 2.0 nutzbar ist.

Zusätzlich muss man noch über ein Qualcomm zertifiziertes Ladegerät verfügen. Auf dem Ladegerät findet sich in dann meist ein Aufkleber auf dem steht “Qualcomm Quick Charge 2.0”. Meist sind die Standard Ladegeräte, die man mitgeliefert bekommt auch zertifizierte Ladegeräte. Falls das nicht der Fall ist kann man sich eins bei Amazon für rund 13 Euro holen. Viele der neuen Topmodelle setzen bereits auf diese Technik. So unterstützen beispielsweise das Note 7 und auch das Galaxy S7 die Quick Charge 2.0 Technik.

Das neuste Feature: Quick Charge 3.0

Mittlerweile hat Qualcomm schon Quick Charge 3.0 angekündigt. Hier soll das Laden noch schneller von statten gehen. So verspricht man hier eine Ladezeit von 35 Minuten, wenn man den Akku von 0 auf 80% laden will. Im Vergleich zum Quick Charge 2.0 Standard sind das so zusätzliche 38% schnellere Ladezeit. Insgesamt kommt man so auf eine Laderate von 2,3 Prozent pro Minute. Verantwortlich hierfür ist ein neuer intelligenterer Algorithmus mit Namen “ INOV“ (Intelligent Negotiation for Optimum Voltage), der die Spannung während des Aufladens reguliert. Wie schnell Quick Charge 3.0 dann in der Praxis wirklich ist wird sich aber erst bei Smartphones mit dem neuen Snapdragon 820 zeigen.

Video: Quick Charge vs. normale Aufladung




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar