Mobilfunk Mast Netz Handyemfang Störung Pixabay CC0

Fünf Schritte für 5G – bis 2025 sollen 20 Städte ausgestattet sein


Alexander Dobrindt, seines Zeichens Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, hat gestern ein Papier zum weiteren Netzausbau in Deutschland vorgestellt. Darin wurde erste Punkte angeführt, wie sich der Minister den Netzausbau im 5G Bereich (also den nächsten technischen Schritt nach LTE) vorstellt. In den 5 Punkten wurden dabei auch konkrete Ziele genannt:

  • bis 2025 sollen die Hauptverkehrswege in Deutschland mit 5G ausgebaut sein
  • bis 2025 sollen die 20 größten deutschen Städte mit 5G ausgebaut sein

5G soll als neuer Mobilfunk-Standard bereits ab 2020 zur Verfügung stehen. Das Papier ließe den Netzbetreibern daher ca. 5 Jahre zeit, um den Ausbau voran zu bringen. Das wirkt vergleichsweise lang für eine so wichtige neue Technik.

Die fünf Schritte des Ministers im Detail:

  1. Frequenzen bereitstellen: Deutschland ist internationaler Treiber einer 5G-orientierten Frequenzpolitik. Darüber hinaus werden schon jetzt aus allen relevanten Frequenzbereichen Testfrequenzen für 5G bereitgestellt.
  2. „Dialogforum 5G“ einrichten: Das BMVI richtet ein „Dialogforum 5G“ für die Telekommunikationswirtschaft und die Anwenderindustrien ein. Das Dialogforum organisiert die Vernetzung der Industriepartner – auch im Hinblick auf zukünftige Standards.
  3. 5G-Forschung vorantreiben: Mit gezielter 5G-Forschung erarbeitet sich Deutschland einen Technologievorsprung. Dadurch übernehmen wir eine Führungsrolle bei der internationalen Standardisierung von 5G.
  4. Konkrete Anwendungsbeispiele schaffen: Mit der Telekommunikationswirtschaft errichten wir eine 5G-Stadt in Deutschland. Sie bildet die gesamte Vielfalt der Anwendungen ab.
  5. 5G-Rollout beschleunigen: Dafür fördern wir den Infrastrukturausbau. Bis spätestens 2025 sollen alle Hauptverkehrswege und mindestens die 20 größten Städte in Deutschland mit 5G ausgestattet sein.

Insgesamt sollen mit den neuen 5G Verbindungen erheblich größere Datenmengen transportiert werden können. Dies beginnt ab 1Gigabite pro Sekunde und soll bis zu 20 Gigabit pro Sekunde gehen. Darüber hinaus sollen mit 5G auch noch die Latenzen im mobilen Netz weiter gesenkt werden. Diese sind bereits mit LTE deutlich niedriger als bei UMTS und sollen mit 5G auf unter eine Millisekunde fallen.

Quelle: BMVI



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.