Apple Quartalszahlen: Rückgang bei den iPhone- und iPad Verkäufen


Apple hat gestern die Quartalszahlen für das 3. Quartal 2016 (das vierte Quartal im Apple Geschäftsjahr) bekannt gegeben und kann wieder auf hohe Umsätze und einen hohen Gewinn verweisen. Insgesamt konnte das Unternehmen einen Umsatz von 46,9 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Quartalsgewinn von 9 Milliarden US-Dollar erzielen.

Unsere starken Ergebnisse im Septemberquartal beschließen ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 für Apple„, sagt Tim Cook, CEO von Apple. „Wir sind begeistert über die Resonanz der Kunden auf iPhone 7*, iPhone 7* Plus und Apple Watch Series 2 und über die unglaubliche Dynamik im Bereich Services, der um 24 Prozent gewachsen ist und wiederum einen neuen Allzeit-Rekord erzielt hat.

Andere Unternehmen wären stolz auf diese Zahlen, bei Apple werden die Maßstäbe aber anders angesetzt und daher blicken viele Experten eher kritisch auf die Zahlen, denn im gleichen Quartal des Vorjahres sahen diese noch besser aus. So konnte Apple im Q3/2016 5 Millionen Euro mehr Umsatz machen und auch der Nettogewinn lag vor einem Jahr noch etwa 2 Milliarden Euro höher. Das Unternehmen konnte also die Rekorde aus dem letzten Herbst nicht weiter fortsetzen und ausbauen, sondern bleibt hinter ihnen zurück. Dazu dürfte es damit in diesem Jahr zum ersten Mal im gesamten Geschäftsjahr einen Umsatzrückgang geben – das letzte Mal, dass dies so eintrat, war 2001.

Rückgänge bei allen Verkäufen

Dieser Rückgang macht sich auch bei den Verkaufszahlen bemerkbar. Apple konnte in fast allen Bereichen weniger absetzen als noch ein Jahr zuvor:

  • iPhone: 45,5 Millionen verkaufte Modelle (-5 Prozent)
  • iPad: 9,26 Millionen verkaufte Modelle (-6 Prozent)
  • Mac: 4,89 Millionen verkaufte Modelle (-14 Prozent)
  • Apple Watch, Apple TV usw.: 2,37 Millionen US Dollar Umsatz (-22 Prozent)

Lediglich im Bereich der Services (Apple Care, Apple Pay usw.) konnte das Unternehmen ein Umsatzplus verbuchen. Die Umsätze stiegen hier um 24 Prozent auf 6,325 Millionen Euro in diesem Quartal.

Interessant ist auch zu sehen, dass Apple an den neuen iPhone Modellen offensichtlich nicht mehr so viel zu verdienen scheint. So ging die Anzahl der verkauften Modelle nur um 6 Prozent zurück, der Umsatz mit den iPhone sank aber überproportional um 14 Prozent. Bei den iPad Modellen gab es ein umgekehrtes Bild: der Rückgang von 6 Prozent bei den Stückzahlen schlug sich nicht im Umsatz nieder und dieser blieb daher weitgehend stabil bei 4,255 Millionen Euro.

Der Ausblick

An der Börse kamen die Zahlen und vor allem der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr erwartungsgemäß nicht gut an. Die Aktie von Apple sackte im nachbörslichen Handel auf unter 115 Euro ab – möglicherweise geht dieser Trend heute noch weiter.

Insgesamt ist aber eigentlich nur das eingetreten, was viele Experten bereits so vorher gesagt hatten: Das Unternehmen konnte die immensen Erfolge des iPhone 6 und 6s nicht wiederholen und bleibt daher hinter den Zahlen aus diesen Jahren zurück. Das ist angesichts der nach wie vor hohen Umsätzen (und vor allem des hohen Gewinns) kein Beinbruch sondern eher ein Zeichen für eine Konsolidierung.

Kritisch ist dagegen eher, dass die neueren Produktreihen wie die Apple Watch keine wirklichen Erfolge bringen. Im Gegenteil scheinen  hier die Umsätze am deutlichsten eingebrochen zu sein, was man allerdings nicht direkt auf die Produkte herunter brechen kann, da Apple diese nicht separat ausweist.

Insgesamt wächst aber natürlich der Druck auf das Unternehmen, mit dem iPhone ( (so es denn so heißen wird) wieder einen Treffer zu landen.

 



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.