google-pixel

Google Pixel – Schwächen bei den ersten Benchmark Tests


Google hat im neuen Google Pixel Smartphone die neuste Version des Snapdragon 821 Prozessors verbaut und ruft für die Geräte immerhin auch stolze 759 Euro als Einstiegspreis auf. Das lässt natürlich bei der Performance einiges erwarten und die ersten Benchmarks zum Vergleich sind auch schon da. Allerdings sind die Werte nicht so hoch wie erhofft, das Leistungsupdate ist zwar sichtbar, an die Spitze katapultiert es das Google Pixel aber nicht.

Die Werte des Pixel im Geekbench 4 Test:

  • Single Core: 1578 Punkte
  • Multi-Core: 4089 Punkte

Die Werte können hier nachgelesen werden und liegen sogar noch unter den Werten, den andere Geräte mit dem Snapdragon 820 Prozessor erreicht haben. So kommt das Galaxy S7 von Samsung* mit dem Samsung* Exynos 8890 Prozessor auf Werte von 1789/5203 und selbst das OnePlus 3 scheint mehr zu schaffen (1699/4020). Noch deutlicher fällt der Leistungsunterschied aus, wenn man ihn mit dem aktuellen iPhone 7* vergleicht. Die neuste iPhone Generation schafft immerhin etwa 3.300 Punkt beim Single Core Test und 5335 Punkte im Multi Core Test. Selbst das iPhone 6s – also das Modell aus dem Vorjahr – hat bessere Leistungswerte (zumindest im Singlecore-Bereich): 2372/4009.

Bleibt die Frage, warum das Gerät in diesem Bechmark mit den anderen Topmodellen nicht mit halten konnte. Die Hardware-Ausstattung sieht an sich gut aus und lässt bessere Leistungen erwarten. Eventuell gibt es auf der Software-Seite noch einigen Optimierungsbedarf. Falls das so ist sollte Google hier schnell nachbessern, denn zu diesem Preis werden die Kunden auf jeden Fall Spitzenleistungen erwarten.

Es bleibt dazu abzuwarten, welche Werte das Google Pixel in anderen Benchmarks erzielt – möglicherweise ist auch der Geekbench 4 Test nicht unbedingt ideal für das Pixel.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.