faq-pixabay-cc0

Sony Xperia XCompact – Screenshot erstellen


Foto vom Bildschirm mit dem Sony Xperia XCompact. Die Compact-Reihe, wer jetzt an Jürgen Elsässer denkt, sollte sich wieder seinen Aluhut aufsetzen und das Weite suchen, denn hier geht es um die geschrumpften Top-Smartphones von Sony. Mit dem Sony Xperia X Compact haben die Japaner ein weiteres Modell der Compact-Reihe vorgestellt. Die Erwartungen an die Serie sind hoch, denn bisher waren die Geräte zwar meist kleiner als ihre großen Brüder, boten aber eine ebenso starke Leistung. Auf die Größe kommt es also anscheinend nicht immer an. Beim Xperia X Compact geht man aber einen anderen Weg. Größe muss sich wieder lohnen, scheint das neue Kredo der Japaner zu sein, denn das Xperia X Compact ist deutlich schwächer als das größere Xperia X.

Screenshot beim Sony Xperia X Compact

Screenshots sind hilfreich. Das ist keine leere Phrase um den Artikel voll zu kriegen, denn das sind sie wirklich. Mittels Screenshots kann man nämliche wichtige Informationen an den Support mitsenden, falls das Smartphone* nicht mehr richtig funktioniert. Einen Screenshot* aufzunehmen ist keine große Kunst. Man muss lediglich den Power Button zwei Sekunden gedrückt halten. Danach erscheint ein Menü, in dem verschiedene Befehle zu sehen sind. Hier findet man auch den Befehl „Screenshot* aufnehmen“. Diesen wählt man aus um einen Screenshot* zu erstellen. In der Galerie kann man dann das aufgenommene Bild aufrufen.
  • Drücken des Power On/ Off-Knopfs für ca. zwei Sekunden
  • „Screenshot aufnehmen“ wählen
  • Screenshot wird in der Galerie gespeichert
Eine weitere Möglichkeit ist das Erstellen eines Screenshots mittels Tastenkombination. Dazu drückt man gleichzeitig den „Power“-Button und die „Volume down“-Taste. Per tastenkombination lassen sich leichter und vor allem schneller Screenshots erstellen.
  • Power ON/ Off-Knopf und „Lautstärke leiser“ gedrückt halten
  • nach einigen Sekunden wird ein Screenshot erstellt und gespeichert

Technische Spezifikationen des Sony Xperia X Compact

Das Sony Xperia X Compact ist mit einem 4,6 Zoll Display* ausgestattet mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixel. Damit kommt es insgesamt auf 319 ppi. Für Fotos gibt es eine gewohnt starke 23 Megapixel Kamera und eine 5 Megapixel Frontkamera. Als Prozessor hat man den Mittelklasse-Prozessor Qualcomm Snapdragon 650 verbaut. Dazu gibt es noch 3 Gigabyte RAM. Als interner Speicher stehen einem 32 Gigabyte zur Verfügung, die um zusätzliche 256 Gigabyte erweiterbar sind. Energie liefert ein 2700 mAh Li-Polymer Akku. Als Betriebssystem läuft auf dem Gerät Android* 6.0.1 Marshmallow. Ein Update auf Android* Nougat in den nächsten Monaten ist wahrscheinlich.

Hinweise zum Screenshot

Screenshots werden meistens gemacht, um sie zu veröffentlichen. Teilweise werden sie dabei nur an Freunde und Bekannte geschickt (beispielsweise über WhatsApp) aber oft wird ein Screenshot mehr oder weniger öffentlich ins Netz gestellt (auf Facebook, Instagramm oder auch Twitter).

Das ist in vielen Fällen auch kein Problem, aber man sollte sich bewußt sein, dass ein Screenshot auch immer eine ganze Reihe von Daten über das eigene Smartphone* und dessen Nutzung enthält. So werden bei einem Screenshot auch die Statussymbole mit erfasst und daher sieht man auf dem Screenshot auch, welchen Netzbetreiber man nutzt, ob man im WLAN eingeloggt ist und ob andere Systeme (NFC oder Bluetooth) aktiviert sind.

Einige Messenger (zum Beispiel bei Facebook) blenden auch direkt auf dem Bildschirm die Bilder bzw. Avatare der Kontakte ein, die gerade aktiv sind. Auch das würde auf dem Screenshot mit erscheinen und Auskunft darüber bieten, mit wem man in Kontakt ist.

Als dritten Punkt zeigt ein Screenshot (je nachdem wo man ihn aufnimmt) auch einen Teil der Apps auf dem Gerät und wenn man die Einstellungen aufnimmt können auch dort Daten enthalten sein, die ein Dritter ansonsten nicht kennen könnte.

Man sollte daher prüfen, welche Daten man über den Screenshot wirklich frei geben möchte und welche nicht. Im Zweifel kann man den Screenshot bearbeiten und beispielsweise die Statusleiste abschneiden. Das geht mit fast allen Standard-Bearbeitungsprogrammen recht gut. Alternativ kann man auch Sticker über Bereiche legen, die man nicht zeigen möchte.

Technische Details

  • Display*: 4,6 Zoll (11,7 Zentimeter)
  • Displayauflösung: 1.280 x 70 Pixel
  • Haupt-Kamera: 23 Megapixel mit optischem 5-Achsen-Bildstabilisator
  • Front-Kamera: 5 Megapixel
  • CPU: Qualcomm Snapdragon 650 (MSM8956)
  • RAM: 3 Gigabyte
  • Speicher: 32 Gigabyte (erweiterbar per SD-Karte um bis zu 256 Gigabyte)
  • Anschlüsse: USB Type-C, miroSD-Kartenleser
  • Gewicht: 135 Gramm
  • Akku: 2.700 mAh
  • Preis: 450 Euro
  • Betriebssystem: Android* 6.0.1 Marshmallow

Hinweise zum Screenshot

Screenshots werden meistens gemacht, um sie zu veröffentlichen. Teilweise werden sie dabei nur an Freunde und Bekannte geschickt (beispielsweise über WhatsApp) aber oft wird ein Screenshot mehr oder weniger öffentlich ins Netz gestellt (auf Facebook, Instagramm oder auch Twitter).

Das ist in vielen Fällen auch kein Problem, aber man sollte sich bewußt sein, dass ein Screenshot auch immer eine ganze Reihe von Daten über das eigene Smartphone* und dessen Nutzung enthält. So werden bei einem Screenshot auch die Statussymbole mit erfasst und daher sieht man auf dem Screenshot auch, welchen Netzbetreiber man nutzt, ob man im WLAN eingeloggt ist und ob andere Systeme (NFC oder Bluetooth) aktiviert sind.

Einige Messenger (zum Beispiel bei Facebook) blenden auch direkt auf dem Bildschirm die Bilder bzw. Avatare der Kontakte ein, die gerade aktiv sind. Auch das würde auf dem Screenshot mit erscheinen und Auskunft darüber bieten, mit wem man in Kontakt ist.

Als dritten Punkt zeigt ein Screenshot (je nachdem wo man ihn aufnimmt) auch einen Teil der Apps auf dem Gerät und wenn man die Einstellungen aufnimmt können auch dort Daten enthalten sein, die ein Dritter ansonsten nicht kennen könnte.

Man sollte daher prüfen, welche Daten man über den Screenshot wirklich frei geben möchte und welche nicht. Im Zweifel kann man den Screenshot bearbeiten und beispielsweise die Statusleiste abschneiden. Das geht mit fast allen Standard-Bearbeitungsprogrammen recht gut. Alternativ kann man auch Sticker über Bereiche legen, die man nicht zeigen möchte.

Weitere Anleitungen und Infos für Sony Geräte



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.