goood_logo_green_cmyk

Goood – neuer Mobilfunk-Anbieter mit eingebauter Spende


Mit Goood startet ein neuer Mobilfunk-Anbieter auf dem deutschen Markt und damit gibt es mit Tarifhaus und BILDconnect vor Weihnachten erneut einen weiteren Discounter im Bereich der Allnet Flatrates und Handytarife. Hinter den Goood Tarifen steht aber auch wieder Drillisch als Unternehmensgruppe so das man bekannte Tarife an sich nur in einer neuen Hülle vor findet. In den AGB findet man daher auch Drillisch als Vertragspartner bzw. sind die AGB die Standard-Schreiben, die man auch bei anderen Drillisch Discounter findet.

Es gibt aber ein Merkmal, das Goood von den anderen Anbietern unterscheidet: Man bucht bei diesen Discounter nicht nur einen Handytarif, sondern spendet gleichzeitig an ein Projekt nach Wahl (unter den Projekten die Good unterstützt). Dabei gehen 10 Prozent der monatlichen Grundgebühr direkt an dieses Projekt.

Zur Spende heißt es beispielsweise im kleinsten Tarif:

  • Mit diesem ausgewählten Paket spendest Du 1 Euro pro Monat für ein Projekt Deiner Wahl.
  • Um volle Transparenz zu gewährleisten, wird Dein Spendenbetrag von goood e.V. und Deine Mobilfunkgebühr von Drillisch Online AG in separaten SEPA-Mandaten von Deinem Konto abgebucht. Du erhältst einmal im Jahr eine Spendenbescheinigung von goood e.V..
  • Während der Pre-Sales-Aktion (gültig bis 31.1.2017) wird der Spendenbetrag Deines Pakets durch goood verdoppelt. Somit werden insgesamt 2 Euro pro Monat für Dein gewähltes Projekt gespendet.

Im Vergleich sind die Tarife aber durchaus teuer. So kostet die Allnet Flatrate unter der Bezeichnung goood big easy immerhin 19.99 Euro. Dafür bekommt man:

  • kostenlose Gespräche in alle deutschen Netze
  • kostenlose SMS in alle deutschen Handy-Netze
  • 2GB LTE Internet mit Datenautomatik
  • 10 Prozent Spende an ein Projekt nach eigener Auswahl

Der Anschlusspreis beträgt 29.99 Euro, die Mindestvertragslaufzeit beträgt 12 Monate und es gibt eine Kündigungsfrist von 3 Monaten jeweils zum Ende der Laufzeit. Dazu gibt es auch noch einen kleineren Tarif, der ohne Gesprächs- und SMS Flat auskommt und dafür auch nur 10 Euro kostet.

Allerdings gibt es auch bei Drillisch vergleichbare Tarife bereits deutlich billiger. Rechnet man die 10 Prozent Spende weg, bleiben immer noch 17.99 Euro für die Tarife. Bei WinSIM gibt es eine vergleichbare Flat mit 2GB Datenvolumen und sogar ohne Laufzeit für 9.99 Euro. Die neuen Maxxim Flatrates bieten einen 3GB Allnetflat sogar für nur 12.49 Euro an. Es gibt also durchaus Anbieter, die gleiche Leistung wesentlich günstiger Anbieten. Nutzt man einen solchen Tarif, kann man statt der 1 oder 2 Euro monatlich sogar satte 10 Euro sparen.

Dazu kommt leider auch wieder eine Zwangsdatenautomatik, die fester Tarifbestandteil ist und sich nicht deaktivieren lässt. Goood schreibt dazu:

Datenautomatik: Nach Verbrauch des monatlichen Inklusiv-Volumens wird automatisch bis zu 3 x pro Monat 100 MB zusätzliches Datenvolumen für jeweils nur 2 Euro aufgebucht. Die Datenautomatik ist fester Tarifbestandteil.

Man muss daher immer, wenn man das monatliche Datenvolumen überschreitet, mehr bezahlen und hat keine Möglichkeit, dies aus dem Tarif heraus zu nehmen. Diese Regelung findet man bei immer mehr Drillisch Discounter und es bleibt Kunden, die keine zusätzlichen Gebühren zahlen wollen, an sich nur die Möglichkeit, im Handy selbst Datenlimits zu setzen.

Insgesamt ist Goood damit ein interessantes Konzept, das aber derzeit wohl für die meisten Kunden einfach zu teuer sein dürfte. Selbst wenn man die Spende abrechnet, zahlt man noch deutlich mehr für die gleiche Leistung als bei anderen Unternehmen. Ob das so viele Nutzer überzeugen kann, bleibt fraglich.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.