fireshot-screen-capture-033-hellomobil-smartphone-tarife-i-guenstige-handytarife-www_hellomobil_de

Hellomobil Allnetflat bietet kostenfreies Napster Abo


Musik Flatrates sind bei den großen Netzbetreibern mittlerweile zu fast allen Allnet-Flat dazubuchbar. Bei den Discountern sah es dagegen bisher nicht so gut aus. Die meisten Anbieter konzentrierten sich auf die reinen Tarif-Angebote und Zusatzleistungen wie ein Musik Streaming-Abo waren bisher eher die Ausnahme.

Hellomobil macht hier nun einen interessanten Anfang und koppelt die bekannte Drillisch Allnet Flatrate mit einen Napster-Abo. Man bekommt – je nach Wunsch – eine Allnet Flatrate mit 1,5 bis 5GB Datenvolumen pro Monat und dazu ist die Napster Flatrate für den unbegrenzten Zugang zum Musik-Angebot von Napster gleich mit inklusive. Zur Auswahl stehen dabei folgende Flatrates:

  • LTE 1500 Music: kostenlose Gespräche und SMS in alle Netz, 1,5GB LTE Datenvolumen + Napster Abo für 14.99 Euro monatlich
  • LTE 3000 Music: kostenlose Gespräche und SMS in alle Netz, 3GB LTE Datenvolumen + Napster Abo für 19.99 Euro monatlich
  • LTE 5000 Music: kostenlose Gespräche und SMS in alle Netz, 5GB LTE Datenvolumen + Napster Abo für 29.99 Euro monatlich

Für Napster wird an der Stelle kein separater Aufpreis verlangt, sondern die Streaming Flat ist direkt mit in der Grundgebühr enthalten. Es gibt zwar bei den Drillisch Marken auch bereits günstigere Handy-Flatrates, dann ist aber kein Musik-Flat mit dabei. Napster selbst kostet ohne Flatrate derzeit 9.95 Euro monatlich. Zieht man diesen Preis von den neuen Hellomobil Flatrates ab, blieben beispielsweise nur noch etwa 5 Euro für die kleinste Allnet Flat übrig und das ist dann wirklich günstig.

Leider gibt es auch bei der neuen Hellomobil Flatrate wieder eine Datenautomatik mit dazu. Diese ist sogar fester Tarifbestandteil und damit eine Zwangsdatenautomatik, die sich nicht deaktivieren lässt. Im O2* Netz ist dieser „Service“ nach wie vor sehr beliebt und daher setzt wohl auch Hellomobil mit den neuen O2 Netz Allnet Flat wieder auf diese Automatik. O2* selbst hat bei den O2 Free Tarifen die Datenautomatik wieder abgeschafft – bleibt abzuwarten, wann auch die Discounter hier nachziehen werden.

Ansonsten ist das Angebot eine interessante und günstige Mobilfunk-Variante für Nutzer, die ohnehin gerne Musik streamen und diese Kosten nun direkt in der Grundgebühr des Tarifes mit inklusive haben.

Im Kleingedruckten heißt es zu den Bedingungen der neuen Abo-Flatrate:

Das Angebot der Tarifoption beinhaltet einen Online-Zugang zum Musik-Streaming-Dienst Napster Music-Flat des Partners Napster (www.napster.de). Für den Zugang zum Musik-Streaming-Dienst von Napster ist eine Registrierung bei dem Partner Napster ohne weitere Berechnung enthalten und die Bestätigung von dessen AGB und Datenschutzbestimmungen erforderlich. Nach Aktivierung der Tarifoption wird eine Bestätigung mit einem Registrierungslink per SMS an die Rufnummer des Kunden gesendet. Die Registrierung durch den Kunden erfolgt über den Link in der SMS. Nach erfolgter Registrierung kann die Napster Music-Flat direkt mit den Napster-Zugangsdaten auf www.napster.de genutzt werden. Die Nutzung des Musik-Streaming-Dienstes erfolgt online über Computer oder mobilen Endgeräten mit einer entsprechenden App und setzt eine Verbindung zum Internet voraus. Die entsprechende App kann für Endgeräte mit dem Betriebssystem Android*, iOS oder WindowsPhone im jeweiligen App-Store kostenfrei heruntergeladen werden. Über die App können Musikstücke aus dem Angebot von Napster Music-Flat ausgewählt (über WLAN unbegrenzt), in voller Länge angehört (Streaming), Playlisten erstellt und verwaltet sowie für eine Offline-Nutzung synchronisiert werden. Das bei der Benutzung des Dienstes verbrauchte mobile Datenvolumen ist nicht Bestandteil der Tarifoption. Die Option Napster Music-Flat ist fester Tarifbestandteil.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.