LG – große Modell-Erneuerung soll zur CES 2017 kommen


Evan Blass hat wieder interessante Informationen zu LG in die Hände bekommen und wenn diese Daten stimmen, wird LG Anfang Januar zur Consumer Electronics Show in Las Vegas für sehr viele Modelle Nachfolger vorstellen. Dazu sollen noch weitere Modelle im Laufe des Jahres folgen.

Auf der CES wird dabei vor allem die nächste Generation der K-Serie von LG veröffentlicht werden. Blass spricht von vier Modellen – dem K3, K4, K8, und dem K10 – die LG zur Messe mit bringt. Er hat dazu auch bereits einige Details mit veröffentlicht, die sich um die technischen Spezifikationen der neuen LG Generation drehen:

LG K3 2017 — 4.5-inch, 5MP rear and 2MP front-facing cams, 2100mAh battery

LG K4 2017 — 4.7-inch, 8MP rear and 5MP front-facing cams, 2500mAh battery

LG K8 2017 — 5.0-inch HD display*, 13MP rear and 5MP front-facing cams, 2500mAh battery

LG K10 2017 — 5.3-inch HD display*, 2.5D glass on front and back, 5MP wide-angle, front-facing selfie cam, fingerprint reader, rear-mounted buttons

Die K-Serie ist bei LG die Modellreihe für den unteren Preisbereich und soll sich vor allem an preisbewusste Kunden richten. So gibt es das aktuelle LG K3 (in der 2016er Version) bereits für unter 100 Euro. Auch das LG K4 liegt nur wenige Euro über den 100 Euro. Es ist zu erwarten, dass sich auch die neuen Modelle in diesem Bereich einreihen werden.

Dazu soll es noch zwei weitere Modelle geben, die später im Jahr auf den Markt kommen. Das LG X power 2 und LG Stylus 3 (Stylo 3 plus) sind dabei jeweils die Nachfolger der aktuellen Versionen und werden technisch aufgerüstet um auch 2017 auf dem Markt mithalten zu können. Blass schreibt zu den technischen Daten der beiden Geräte:

LG X power 2 — 5.5-inch HD display*, 4500mAh battery, 13MP rear and wide-angle 5MP front-facing selfie cams

LG Stylus 3 (Stylo 3 plus) — 5.7-inch, 32GB ROM, digital pen, 13MP rear and 5MP front-facing cams, front and rear flashes, 3200mAh battery, fingerprint reader, rear-mounted buttons

Dazu soll es auch ein weiteres Gerät geben, das neu auf den Markt kommt: Das LG X calibur. LG plant hier offensichtlich ein robustes Outdoor-Gerät, denn die Modelle sollen sowohl wasser- als auch staubgeschützt sein und über eine „military-standard durability“ verfügen – sie eigenen sich also auch für den Einsatz und schwierigen Bedingungen. Dazu gibt es einen Akku mit einer Leistung von 4100mAh, daher sollen auch die Ausdauerwerte der Geräte sehr gut sein und man muss sich im Gelände nicht ständig nachladen.

Was ist mit dem LG G6?

Das LG G6 wird im Artikel nicht erwähnt, es gibt aber bereits die ersten Gerüchte über Features und Funktionen des neuen Topmodells:

  • Das neue LG G6 soll wasserdicht werden. Derzeit setzen immer mehr Hersteller im Smartphone* Bereich auf diese Technik und es wäre daher wenig überraschend, wenn auch LG auf dieses Merkmal setzt um das eigenen Topmodell aufzuwerten. Das Unternehmen hat bereits einige wasserdichte Modelle auf dem Markt, bei LG G5 konnte man diese Technik aber nicht einsetzen, weil der modulare Anschluss die verhindert hat. Ohne diesen Anschluss wäre es im LG G6 aber sehr viel einfacher, die Modelle wasserdicht zu bekommen.
  • Das LG G6 soll mit einer kabellosen Ladetechnik kommen. Auch diese Technik ist bei der Konkurrenz bereits erfolgreich im Einsatz und es sieht so aus, als würde auch Apple 2017 auf diesen Trend aufspringen. Wenn LG die Modelle mit induktiven Laden bringt, wäre das auf jeden Fall ein Feature, das im Bereich der Topmodelle mittlerweile erwartet wird. Allerdings setzt diese Technik einige Änderungen am Design voraus – Metallbodys sind an der Stelle eher hinderlich. Es könnte also sein, das LG mit dem G6 auch auf einen neuen Material-Mix bei der Geräte-Hülle setzt.
  • Darüber hinaus sollen die Geräte auch ein mobiles Zahlungssystem bekommen. Ob LG hier aber auf eine eigene Lösung setzt (LG Pay?) oder die Dienste anderer Anbieter in diesem Bereich in Anspruch nimmt, ist nicht sicher.


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.