iphone7concept2

iPhone 8 – neues Apple Patent ermöglicht Full-Size Display


Apple* hat sich eine neue Technik patentieren lassen, mit der es zukünftig möglich sein könnte, Displays zu bauen, die über die gesamte Oberfläche von Geräte reicht. Bisher haben die Hersteller immer ein Problem, denn es müssen neben dem Display* noch weitere Elemente untergebracht werden. Neben der Home-Taste sind das auch die Öffnungen für die Kamera, Blitz und einen Fokus, die Lautsprecher und Mikrofone und beispielsweise LEDs für Benachrichtigungen des Nutzers. Es steht daher bei aktuellen Modellen gar nicht die komplette Fläche der Geräte für das Display* zur Verfügung.

Mit dem Patent könnte sich das ändern, denn Apple* beschreibt darin Verfahren, wie man diese Elemente hinter dem Display* anordnet. Der Bildschirm ist an den entsprechenden Stellen perforiert und lässt damit den Zugriff auf die dahinter liegenden Elemente zu. Die Öffnungen selbst sind so klein, dass sie nicht wahrgenommen werden können – der Nutzer sieht also nicht, dass sich dahinter noch weitere Technik verbirgt.

Das Unternehmen beschreibt dabei sehr technisch in der Zusammenfassung, worum es geht:

An electronic device may have a display. The display may have an active region in which display pixels are used to display images. The display may have one or more openings and may be mounted in a housing associated with the electronic device. An electronic component may be mounted in alignment with the openings in the display. The electronic component may include a camera, a light sensor, a light-based proximity sensor, status indicator lights, a light-based touch sensor array, a secondary display that has display pixels that may be viewed through the openings, antenna structures, a speaker, a microphone, or other acoustic, electromagnetic, or light-based component. One or more openings in the display may form a window through which a user of the device may view an external object. Display pixels in the window region may be used in forming a heads-up display.

Mit diesem Patent wäre es möglich, wesentlich mehr Bereiche der Vorderseite von Geräten für das Display zu nutzen, da die anderen Elemente einfach dahinter verschwinden könnten. Beim iPhone 8 wird mittlerweile spekuliert, das Apple* auf weniger Rand und größere Bildschirme setzt – ob diese neue Technik aber auch bereits im iPhone 8* zum Einsatz kommen wird, ist nicht sicher. Apple hatte allerdings größere Neuerungen für die 2017er iPhone Generation versprochen und der Einsatz dieser Technik wäre auch jeden Fall eine wichtige Neuerung.

Möglicherweise wird die Technik auch nicht in allen Modellen zum Einsatz kommen, denn es sieht derzeit so aus, als würde Apple drei Varianten planen, bei denen aber nur einen die größeren Neuerungen enthält.

Für das iPhone 8* geplant sind folgende Modellvarianten:

  • iPhone 8* mit 4,7 Zoll Display* und TFT-LCD Bildschirm
  • iPhone 8 mit 5,5 Zoll Display und TFT-LCD Bildschirm
  • iPhone 8 mit 5,8 Zoll Display und AMOLED Bildschirm

Auch diese Quelle geht also davon aus, dass es die neue AMOLED Technik beim iPhone nur im größten Gerät geben wird. Das 5,8 Zoll iPhone könnte auf diese Weise also der Technologieträger werden, der die meisten neuen Funktionen der 2017er iPhone Generation vereint. Im Original heißt es dazu:

Apple will launch 4.7-, 5.5- and 5.8-inch new iPhone models in second-half 2017, with TFT-LCD panels to be used in the former two models and AMOLED for the 5.8-inch one, the sources said. Global shipments of the AMOLED iPhone in 2017 are estimated at 60-70 million units, the sources noted.

Unklar bleibt, ob das AMOLED Display auch gebogen sein wird. Einige Quellen gehen davon aus und sehen bereits eine Edge-Version des iPhone. Da dies beim LCD Display aber nur sehr scher zu realisieren wäre, wird das gebogene Display wohl nur in der AMOLED Version zu sehen sein. Es könnte daher nach der aktuellen Aufstellung zwei ebene Versionen geben und das zu das 5,8 Zoll Gerät mit abgerundeten Kanten.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.