Vertu-Contellation-Luxury-Phone

Neues Vertu-Phone – tausende Euro für Android 6.0


Die Smartphone* Luxusmarke Vertu hat ein neues Gerät angekündigt, das ganz im Stile der bisherigen Geräte stehen soll, aber neuere Technik bietet. Das neue Smartphone* soll unter dem Namen Vertu Constellation auf den Markt kommen und bereits am Mitte Februar 2017 in den Verkaufsstellen (natürlich nicht im normalen Handel) erhältlich sein.

Der britische Luxus-Mobiltelefonhersteller setzt dabei wieder auf die besten Materialien, die es am Markt gibt. Das Display* wird durch kratzfestes Saphirglas der 6. Generation mit 140 Karat geschützt. Die Haupttaste am Gerät ist aus Rubin und insgesamt erfolgt die Fertigung in Handarbeit. Bei der Technik setzt Vertu diesmal auf eine DualSIM-Einheit. Ziel ist es dabei, dem Besitzer zu ermöglichen, überall in der Welt eine passende Simkarte zu nutzen. Das Unternehmen schreibt zu den Hintergründen:

Vertus Ethos lautet „Ein Telefon für die ganze Welt“ und das Constellation ist optimiert für den weltweiten Reisenden. Viele der Vertu-Kunden leben in verschiedenen Ländern und reisen oft und Constellation ist das erste Vertu-Gerät, das die Dual Sim-Technologie unterstützt. Dies ermöglicht es Benutzern, zwischen verschiedenen Sim-Karten und Netzwerken entsprechend ihrer Destination zu wechseln, wobei das Entwicklerteam von Vertu sicherstellt, dass, egal wo sie sich in der Welt befinden, ihr Constellation optimal für die entsprechende Region eingestellt ist.

Ansonsten ist die Technik aber eher wenig mitreißend. Es gibt ein 5,5 Zoll WQHD AMOLED-Display* mit 538 Pixel pro Zoll, eine 12-MP-Kamera und dazu einige Features wie drahtloses Aufladen und NFC. Zum Preis hat sich das Unternehmen bisher noch nicht geäußert. Dieser wird aber mindestens wieder im vierstelligen Bereich liegen, wenn nicht sogar noch darüber. So kostet das Vertu Signature beispielsweise 13.100 Euro – wenn man die billige Version nutzt. Bei den Spezialvarianten Ultimate Black und Red Gold Black steigt der Preis sogar noch auf 21.000 Euro bzw. 30.500 Euro. Im Vergleich dazu ist das Vertu Aster gerade zu ein Schnäppchen und kostet nur 4.100 Euro.

Auf der Webseite selbst ist das neue Vertu Constellation zwischen dem Signature und dem Aster eingeordnet. Das muss natürlich nichts heißen, könnte aber auch ein Hinweis auf die Preisklasse der neuen Geräte sein. Das neue Gerät würde sich dann im oberen vierstelligen Bereich einordnen.

Etwas kritisch bei all den Superlativen ist das Betriebssystem zu sehen. Vertu setzt bei dem neuen Gerät nicht auf die neuste Android* Version, sondern bringt die Geräte nur mit Android* 6.01 Marshmallow auf den Markt. Das wirkt vergleichsweise wenig ambitioniert und gerade im Hinblick auf den neuen Preis könnte man an sich auch etwas mehr Einsatz und neuere Versionen erwarten. Selbst wenn Updates kommen: ob die Besitzer der Geräte es wirklich so schätzen werden, die Luxus-Modelle erst einmal auf eine neue Android* Version aufzurüsten?

Wahrscheinlich ist eher, dass die Käufer von Vertu Geräten ohnehin wenig auf die Technik selbst setzen sondern für die sowohl das Äußere als auch die Funktionen (wie beispielsweise der CONCIERGE  Servive des Unternehmens) eine deutlich größere Rolle spielen. Von Außen sieht man natürlich nicht, welches Android aufgespielt ist – wohl aber, ob der Button aus Rubin gefertig wurde oder nicht. Von daher dürfte wohl auch das Constellation seine Käufer finden – auch wenn es nur wenige sein werden.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.