nokia-p1-sharp-aquos-xx3

Nokia P1 – Vorstellung bereits Ende Februar?


Nach dem Start das Nokia* P6 nur auf dem Markt in China können das Unternehmen nun davor stehen, dass erste internationale Modell an den Start zu bringen – zumindest wenn man den aktuellen Gerüchten glauben schenken darf. Das neuen Nokia* P1 soll dabei auf dem Sharp Aquos Xx3 basieren, aber einige Änderungen mit sich bringen.

Die Geräte werden dabei wieder von HDM Global auf den Markt gebracht. Das Unternehmen hat die Marke von Microsoft* für die nächsten 10 Jahre lizenziert und plant, in Zukunft noch weitere Handys auf den Markt zu bringen.

Die vermuteten technischen Daten:

  • Prozessor: Qualcomm MSM8998 Snapdragon 835 Octa-core (8×2.45 GHz Kryo 280)Adreno 540 (GPU)
  • Display*: 5.3 Zoll, IGZO LCD, Corning Gorilla Glass 5
  • RAM : 6GB
  • interner Speicher: 128/256GB
  • Kamera: 22.6 MP mit ZEISS Objektiv
  • Batterie: 3500mAh (fest verbaut), Quick Charge 4.0
  • Betriebssystem: Android* 7.0 Nougat

Die Daten deuten auf ein Topmodell hin, dass sich an den Spitzenmodellen der anderen Hersteller messen lassen kann. Besonders der neuen Snapdragon 835 Prozessor mit 6GB RAM verspricht neue Höchstwerte bei der Performance. Auch das Spitzenmodell von Samsung*, das neuen Galaxy S8, soll mit diesem Prozessor ausgestattet werden. Das Nokia* P1 könnte also durchaus eine Konkurrenz für das neue Galaxy S8* werden.

Die neuen Kamera mit ZEISS Objektiv verspricht ebenfalls eine hohe Qualität. ZEISS hatte bereits früher sehr gute Kamerasysteme für Smartphones* entwickelt und daher werden auch für die neue Kamera wieder beste Werte erwartet. Leider gibt es zum weiteren Septup rund um die Kamera bisher noch keine weiteren Details. So ist unklar, ob Nokia hier auch auf ein Dual Lens System setzen wird oder ob es nur ein Objektiv geben soll. Bisher gab es aber noch keine Gerüchte um eine Dual Lens Kamera im Nokia P1 und daher wird es wohl auf eine normale Kamera hinaus laufen.

Unklar ist bisher noch, welche Auflösung das Display* haben wird. Die Quellen sind sich an diesem Punkt uneinig und gehen entweder von 1080 x 1920 oder von 1440 x 2560 Pixeln aus. Wenn man allerdings im Hinterkopf hat, dass Nokia mit dem P1 die Topmodelle angreifen möchte, sollte es eigentlich schon die höhere Auflösung mit 1440 x 2560 Pixeln sein. Das Aquos Xx3 setzt dazu auf ein eher gerades Display* ohne Edge-Abrundungen an den Seiten. Daher ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass auch beim neuen Nokia P1 eher gerade Formen vorherrschen werden und man sich nicht dem Trend hin zu Edge-Geräte mit Abrundungen an schließt. Dazu setzt das Nokia P1 wohl auch auf ein LCD Display, bei dem Abrundungen eher schwierig umzusetzen sind.

Tolle Technik, hoher Preis

Die verbaute Spitzentechnik wird natürlich nicht billig zu haben sein, so viel steht bereits fest, wenn man sich das Setup der neuen Geräte anschaut. Bei ibtimes hat man angeblich auch bereits erste Preise zugespielt bekommen. Danach liegt der Preis wirklich im Spitzenbereich:

  • Nokia P1 mit 128GB Speicher: 800 US Dollar
  • Nokia P1 mit 256GB Speicher: 950 US Dollar

Das wäre wohl sogar deutlich teurer als das Samsung* Galaxy S8* und damit dürfte Nokia eines der teuersten Modelle auf den Markt bringen, die es derzeit gibt. Die Vorstellung soll dabei bereits Ende Februar auf dem MWC in Barcelona erfolgen. Wann genau dann die Geräte im Handel zu haben sein werden, ist bisher leider noch nicht bekannt.



  1. Manuel

    Ich persönlich möchte keinen Fingerabdrucksensor! Und die Specs der Kamera verheißen nichts wirklich Gutes. Zumindest nicht bei denjenigen, die ein Nokia 808 PureView besitzen und schätzen… für mich eher ein gesichtsloser und viel zu teurer iPhone-Klon ohne wirkliche Features, so wie man das degegen früher einmal von Nokia gewohnt war.


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar