galaxy_s8-930×775

Samsung Galaxy S8 – erste Fotos und weitere Details (Update)


Evan Blass hat heute auf Venturebeat erste Aufnahmen des kommenden Samsung* Galaxy S8* veröffentlicht, die ihm zugespielt wurden. Im Gegensatz zu bisherigen Fotos scheinen die Aufnahmen diesmal echt* (siehe Update) zu sein, denn sie passen zu den Vorgaben, die Samsung* zu den Modellen gemacht hat.

Die Geräte sehen dabei in vielen Bereichen so aus, wie die erfolgreichen Vorgänger-Modelle. Es gibt aber einige Änderungen, die zeigen, dass es sich hier um eine neue Version handelt. So ist der Home-Button am unteren Rand mittlerweile verwunden. Man findet stattdessen den Fingerabdruck-Sensor (der bisher im Home Button integriert war) auf der Rückseite neben der Kamera. Ob diese Positionierung klug ist, muss sich erst noch zeigen. Die Nähe zur Kamera dürfte zumindest dafür sorgen, dass man häufiger auch mal auf die Linse kommt und man diese öfter putzen muss. Vor allem für Linkshänder dürfte es ein Problem werden, beim Einhand-Betrieb den Sensor zu erreichen, ohne die Kamera zu treffen. Hier muss man aber die Praxis abwarten.

Dazu sollen die Geräte auch den Iris-Scanner unterstützen, den es auch bereits im Note 7 gab. Daher gibt es neben dem Fingerabdruck auch eine sehr einfache neue Variante, wie man die Geräte entsperren kann, ohne dass man den Sensor braucht. Möglicherweise setzt Samsung* hier darauf, dass viele Kunden eher den Iris-Check nutzen und der Sensor für Fingerabdrücke nur noch selten gebraucht wird.

Noch keine Details zum Display

Leider sieht man auf den Bildern nicht, wie groß das Display* nun wirklich ist. Da der Bildschirm nicht aktiv ist, gibt es keine Abgrenzung zu den Rändern. Beim Galaxy S8 soll das Display* in beiden vermuteten neuen Varianten deutlich größer ausfallen als bei den Vorgängern. Im Gespräch sind:

Die Geräte selbst sollen aber nicht viel größer werden. Stattdessen setzt man auf extrem verkleinerte Rändern, so dass die Bildschirm auf der Vorderseite der Geräte mehr Platz haben.

Nur eine normale Kamera

Die neuen Bilder zeigen auch, dass sich die Hoffnungen auf eine Dual Lens Kamera im Galaxy S8 nicht bestätigt haben. Auf der Rückseite der Geräte ist – im typischen eckigen Look von Samsung – nur ein Objektiv angebracht. Man wird hier sicher wieder viel Qualität erwarten können, immerhin hatte der Vorgänger eine der besten Kameras auf dem Markt, aber Dual Lens Technik gibt es im S8 leider nicht.

Der Preis und die Verfügbarkeit

Laut Evan Blass soll der Verkaufsstart in Europa zum 21. April starten. Der Termin wurde etwas hinausgezögert, da Samsung mittlerweile deutlich umfangreichere Qualitätstests durchführt. Ein Debakel wie beim Note 7 soll um jeden Preis vermieden werden. Die neuen Prüfungen kosten aber mehr Zeit, daher hat sich der Verkaufsstart im Vergleich zum letzten Jahr etwas nach hinter verschoben. Die Geräte sollen aus diesem Grund auch nicht auf dem MWC vorgestellt werden, sondern zu einem separaten Event im März.

Beim Preis gibt es ebenfalls einige Änderungen. Wie bereits vermutet werden die Geräte deutlich teurer und liegen in Europa und damit auch in Deutschland jeweils 100 Euro über den Preisen für die Vorgänger-Version. Das bedeutet 799 Euro für die normale Galaxy S8 Version und 899 Euro für die Galaxy S8 Version mit 6,2 Zoll Display*. Samsung hat sicher wieder viel neue Technik in die Geräte gepackt, lässt sich das aber auch gut bezahlen.

*Update: Einige Nutzer haben (zu recht) angemerkt, dass es viele Punkte gibt, die gegen eine Echtheit der Bilder sprechen. So sieht es auf den Bildern nach einem normalen USB Anschluss aus, der Schriftzug ist eher klein und die merkwürdige Anordnung des Sensor könnte auch gegen die Echtheit sprechen – man sollte die Bilder und die Infos also kritisch sehen.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.