huawei-mate-8

Huawei und Honor – so macht man EMUI und Android schnell


Die Handys und Smartphones* von Huawei* und Honor setzen in der Regel auf Android* als Betriebssystem. Allerdings nutzen die Geräte in der Regel kein originales Android*, sondern haben die Benutzeroberfläche EMUI, die das Betriebssystem in vielen Bereichen verändert und teilweise auch verbessert.

Eine Funktion von EMUI ist dabei ein sehr striktes Speicher-Managment. Android* geht mit dem RAM der Geräte oft sehr leichtsinnig um und lagert vergleichsweise viele Daten in den Arbeitsspeicher. EMUI setzt an dieser Stelle an und hat das Speicher-Managment deutlich aggressiver gestaltet. So bald es so aussieht, als würde eine App nicht mehr benötigt, werden alle zugehörigen Daten aus dem Speicher gelöscht. Das System ist an dieser Stelle knallhart – geht der Bildschirm aus, werden auch die Hintergrundapps beendet. Allerdings bedeutet dies auch, das Apps immer wieder neu geladen werden müssen und das hat einige sehr wesentliche Nachteile:

  • Das Laden von Apps erfordert mehr Zeit als der Abruf der entsprechenden Programme aus dem Zwischenspeicher. Daher sind die Wartezeiten höher, wenn die Apps immer wieder aus dem Speicher gelöscht werden.
  • Der Start einer App erfordert mehr Leistung vom Akku als das Speichern im RAM und daher wird der Akku stärker belastet.
  • Werden Apps aus dem Zwischenspeicher gelöscht gehen eventuelle Arbeitsfortschritte (oder auch Spielfortschritte) verloren, wenn man sie nicht bereits gespeichert hat. Das kann die Produktivität beeinträchtigen.

Besonders unter EMUI 4.1, aber auch unter EMUI 5 kann es daher sinnvoll sein, die Vorgehensweise des Systems in diesen Bereichen etwas abzuändern.

Whitelist von geschützen Apps anlegen

EMUI bietet tief versteckt in den Einstellungen die Möglichkeit, bis zu 10 Apps zu definieren, die geschützt sind und die nicht der Sparpolitik des System zum Opfer fallen. Sie werden also weiter ausgeführt, wenn der Bildschirm nicht mehr aktiv ist. Um diese Einstellung zu finden, muss man allerdings tief graben:

  • den Bereich Einstellungen im Handy öffnen
  • weiter zu Erweiterte Einstellungen navigieren (relativ weit unten)
  • den Akku-Manager aufrufen
  • Geschützte Apps aufrufen
  • Aus der Liste der verfügbaren Apps diese auswählen, die man schützen möchte

Gerade bei Geräte mit nicht so starken Prozessoren kann diese Einstellung ein deutliches Plus bei den Geschwindigkeiten bringen, denn Apps müssen dann nicht mehr immer neu gestartet werden. Man sollte ein wenig experimentieren und eine gute Balance finden zwischen Apps, die man braucht und die man schützt und anderen Apps, bei denen ein Neustart nicht so das Problem ist.

Noch ein Problem: „stromintensive App gefunden“

EMUI legt nicht nur selbst Hand an Apps, die nicht mehr gebraucht werden sondern informiert den Benutzer auch mit einer Meldung über angeblich „stromintensive Apps“, die im Hintegrurnd laufen und den Akku belasten. Das sind meisten Messengerdienste, die tatsächlich kaum Leistung brauchen, EMUI aber – warum auch immer – trotzdem ein Dorn im Auge sind. Folgt man der Anweisung von EMUI, werden die Apps komplett abgeschaltet, mit den oben genannten Problemen.

Diese Benachrichtigung lässt sich aber einfach abschalten:

  • den Bereich Einstellungen im Handy öffnen
  • weiter zu Erweiterte Einstellungen navigieren (relativ weit unten)
  • den Akku-Manager aufrufen
  • Einstellungen (Zahnrad-Symbol rechts oben) aktivieren
  • Stromverbrauchs-Warnung deaktivieren

Wer wirklich wissen will, welche Apps viel Leistung verbrauchen, kann sich das im Akku-Manager unter Verbrauch anschauen.

Ab EMUI 5.0 und unter Android 7 Nougat wurde das aggressive Speichermanagment entschärft. Bei den neusten Versionen von Honor und Huawei* ist es daher nicht mehr so wichtig, die Einstellungen per Hand nachzuarbeiten. Man kann aber trotzdem probieren, die Einstellungen zu setzen um zu sehen, ob die Geräte schneller werden.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.