iphone7concept2

iPhone 8 – 1000 Dollar für das neue Topmodell


Glaubt man den aktuellen Gerüchten, hat Apple 2017 in den neuen iPhone Modellen wirklich interessante Technik verbaut. So soll zum ersten Mal ein OLED Display* zum Einsatz kommen, das möglicherweise auch über die gesamte Vorderfront reicht und an den Rändern auch abgerundet ist. Die bisherigen Buttons und Sensoren könnten dann hinter das Display* rutschen. Apple hat sich eine entsprechende Technik bereits patentieren lassen.

Allerdings hat die neue Technik ihren Preis und das scheint sich in der Kalkulation von Apple auch deutlich nieder zu schlagen. Bei Fastcompany schreibt man unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quellen, dass die Einstiegspreise für das neue iPhone 8 zum ersten Mal über 1.000 Dollar liegen könnten. Im Original heißt es dazu:

A special 10th-anniversary edition of the iPhone is expected to be the ultimate iPhone, and it’ll come with a price tag to match—very likely north of $1,000, says a source with knowledge of Apple’s plans.

Allerdings dürfte dieser hohe Preis wirklich nur für die neue Version aufgerufen werden. Derzeit gehen die meisten Quellen von drei neuen iPhone Modellen in 2017 aus:

Das iPhone 8 mit 5,8 Zoll Display* ist dabei der Technologieträger und wird die neuen Features enthalten. Wahrscheinlich bezieht sich der hohe Preis vpn über 1.000 Dollar auf dieses Modell. Durchaus denkbar, dass die beiden anderen Modelle (die mit weniger Neuerungen ausgestattet sein werden) sich am bisherigen Preis-Schema orientieren. Es gäbe dann sozusagen einen PRO-Version des iPhones mit der besten Technik und dem höchsten Preis. Daher gehen auch viele Quellen davon aus, das die beiden kleineren Geräte gar nicht als iPhone 8 verkauft werden sondern unter der Bezeichnung iPhone 7s auf den Markt kommen. Leider gibt es dafür noch keine weitere Bestätigung.

Weitere Details zum gebogenen Display des iPhone 8

Ein neues Patent von Apple, das Mitte des Jahres eingetragen wurde, könnte einige Anhaltspunkte liefern, welche Richtung Apple bei neuen iPhone 8 einschlagen möchte. Das Patent mit der wenig aussagekräftigen Überschrift „Electronic Devices With Display* and Touch Sensor Structures “ beschreibt dabei ein Konzept von abgerundeten Seitenleisten, die mit Sensoren bestückt sind. Im Original der Patentschrift heißt es:

The front wall and the curved sidewalls may be formed from a glass layer or other transparent member. A touch sensor layer and display* layer may extend under the glass layer with curved sidewalls. A touch sensor layer may also extend under the opposing rear wall. A foldable electronic device may have a flexible transparent wall portion that joins planar transparent walls. Components may be interposed between the transparent planar walls and opaque walls. Display* and touch layers may be overlapped by the transparent walls and the transparent flexible wall portion. Touch sensor structures may also be overlapped by the opaque walls.

Besonders interessant sind hier die „curved sidewall“. Diese abgerundeten Seitenränder kennt man bereits vom Samsung Galaxy S6* edge und dem S7 egde. Samsung* hat mit diesem Designkonzept sehr gute Erfolge erzielt und die Abrundungen kommen gut bei den Nutzern an. Mittlerweile haben Anbieter wie Huawei* diese Technik bereits übernommen und setzen sie bei ihren Modellen (beispielsweise bei Mate 9) ein.

Eine Bestätigung von Apple, dass diese Technik auch wirklich eingesetzt wird, gibt es aber bisher noch nicht. Das Patent und der Wechsel auf biegsame AMOLED Displays deuten aber in diese Richtung.

Bleibt die Frage, ob Apple mit Preise von über 1.000 Euro wirklich noch den breiten Markt erreicht. Besonders in China oder Indien dürfte es schwer werden, diese Geräte zu kaufen. Würdet ihr euch denn ein iPhone 8 mit diesen Features für 1.000 Euro holen?



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.