iphone7concept2

iPhone 8 – Apple verdreifacht Produktion im zweiten Quartal


Apple* scheint nicht beim Design und der Modellpalette beim iPhone 8 neue Wege gehen zu wollen, sondern wie es aussieht bereits man sich in diesem Jahr auch auf eine deutlich höhere Nachfrage beim Verkaufsstart vor. Nach Angaben der Analysten von BlueFin Research Partners soll das Unternehmen bereits deutlich früher als in den vergangenen Jahren mit der Massenproduktion der neuen iPhone 8* Modelle beginnen. Insgesamt plant man im zweiten Quartal 2017 die Produktion durch den früheren Start auf 300 Prozent zu erhöhen. Statt etwa 3 Millionen Modelle sollen es im Zeitraum April bis Juni nun ca. 9 Millionen Geräte werden, die man vorproduziert.

Im Original heißt es dazu:

The most intriguing data points that we have uncovered suggests that AAPL is ramping the next generation iPhones earlier than historical norms, although we have no indication that there has been any change in release plans for the iPhone 8*/X.[…]

Interestingly, our present reads suggest a 300% increase in iPhone 8*/X builds in the June quarter, now sitting at 9M. As a result, overall June quarter builds have increased from 45M to 48M, with the sharp increase in iPhone 8 offset somewhat by modest declines in legacy models.

Wie die Analysten schreiben wird sich aber wahrscheinlich am Plan für die Veröffentlichung der Geräte wenig ändern. Trotz der früheren Produktion gibt es das iPhone 8 wohl erst wieder im September. Die Erhöhung de Kapazitäten soll eher dafür sorgen, dass zum Verkaufsstart genügend Modelle vorhanden sind und die Wartezeiten daher überschaubar bleiben. Leider gibt es keine Hinweise, welche Versionen des neuen iPhone 8 Apple* besonders vorproduziert.

Derzeit gehen die meisten Quellen von drei neuen iPhone Modellen in 2017 aus:

  • iPhone 8 mit 4,7 Zoll Display* und TFT-LCD Bildschirm
  • iPhone 8 mit 5,5 Zoll Display* und TFT-LCD Bildschirm
  • iPhone 8 mit 5,8 Zoll Display* und AMOLED Bildschirm

Dazu soll es zumindest für die größte Version auch ein gebogenes Display* geben, dass fast die gesamte Vorderseite einnimmt.

Weitere Details zum gebogenen Display des iPhone 8

Ein neues Patent von Apple*, das Mitte des Jahres eingetragen wurde, könnte einige Anhaltspunkte liefern, welche Richtung Apple bei neuen iPhone 8 einschlagen möchte. Das Patent mit der wenig aussagekräftigen Überschrift „Electronic Devices With Display* and Touch Sensor Structures “ beschreibt dabei ein Konzept von abgerundeten Seitenleisten, die mit Sensoren bestückt sind. Im Original der Patentschrift heißt es:

The front wall and the curved sidewalls may be formed from a glass layer or other transparent member. A touch sensor layer and display* layer may extend under the glass layer with curved sidewalls. A touch sensor layer may also extend under the opposing rear wall. A foldable electronic device may have a flexible transparent wall portion that joins planar transparent walls. Components may be interposed between the transparent planar walls and opaque walls. Display* and touch layers may be overlapped by the transparent walls and the transparent flexible wall portion. Touch sensor structures may also be overlapped by the opaque walls.

Besonders interessant sind hier die „curved sidewall“. Diese abgerundeten Seitenränder kennt man bereits vom Samsung Galaxy S6* edge und dem S7 egde. Samsung* hat mit diesem Designkonzept sehr gute Erfolge erzielt und die Abrundungen kommen gut bei den Nutzern an. Mittlerweile haben Anbieter wie Huawei* diese Technik bereits übernommen und setzen sie bei ihren Modellen (beispielsweise bei Mate 9) ein.

Eine Bestätigung von Apple, dass diese Technik auch wirklich eingesetzt wird, gibt es aber bisher noch nicht. Das Patent und der Wechsel auf biegsame AMOLED Displays deuten aber in diese Richtung.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.