resize

LG G6 – 18:9 Format mit QHD+ Display offiziell verkündet


LG hat bereits im Vorfeld des MWC in Barcelona einige wichtige Daten zum neuen LG G6 enthüllt und schafft es damit vor der Konkurrenz, das eigene neue Topmodell in den Fokus der Aufmerksamkeit zu bringen. Dabei legt das Unternehmen in erster Linie Wert auf das neue Display* das mit einer Auflösung von 2800 x 1440 Pixel und einem 18:9 Format kommen wird. Das Display* selbst ist 5,7 Zoll groß und damit nochmal deutlich größer als beim Vorgänger.

Damit steht mehr Fläche für die Darstellung von Inhalten zur Verfügung und auf diese Weise soll besonders das Abspielen von Filmen und Videos eine neue Qualität bekommen.

In der Meldung heißt es dazu:

„Das LG G6 mit FullVision wurde durch die Philosophie von Experten der Filmindustrie inspiriert, die das 18:9 Displayformat für die beste Lösung zur Darstellung von altem und neuem Film-Content im digitalen Zeitalter erachteten“, sagte Juno Cho, Präsident und CEO von LG Electronics Mobile Communications. „Wir haben diese Philosophie nicht nur in unserem neuesten Smartphone* umgesetzt, sondern das Displayformat 18:9 auch auf viele andere Arten genutzt. Ich bin davon überzeugt, dass die Benutzer die vielen Möglichkeiten, das LG G6 noch produktiver zu nutzen, begrüßen werden.“

Dazu gibt es ein interessantes neues Feature, dass durch die smarte Benutzeroberfläche (GUI) implementiert wurde. Die Geräte können das Display* in zwei separate quadratische Bildschirme aufteilen, in denen dann verschiedene Anwendungen laufen können. So könnte man beispielsweise ein Video schauen und nebenbei surfen oder auch chatten und gleichzeitig Musik hören. Diese Form des Multitasking ist auf PCs schon lange die Normalität, bei Handys und Smartphones dagegen ist dies eine interessante Neuerung. Die LG UX 6.0 Bedienoberfläche geht sogar noch weiter und überträgt diese Funktion auch auf die Kamera. Unter dem Namen Square Camera-Funktion kann man damit nicht nur Bilder im 1:1 Format aufnehmen, sondern auch gleichzeitig Aufnehmen und Darstellen. Wie sich diese Funktion in der Praxis schlägt, muss sich natürlich erst noch zeigen. Es ist aber auf jeden Fall ein interessanter Ansatz, den es so in anderen Modellen noch nicht gibt.

LG hat auch bereits eine Skizze angeteasert, die das LG G6 mit randlosem Design zeigt. Allerdings ist das bisher nicht bestätigt, so wie auch viele andere Details rund um das neue Gerät noch nicht offiziell sind. So wird beispielsweise über folgende Punkte spekuliert:

 

  • Das neue LG G6 soll wasserdicht werden. Derzeit setzen immer mehr Hersteller im Smartphone* Bereich auf diese Technik und es wäre daher wenig überraschend, wenn auch LG auf dieses Merkmal setzt um das eigenen Topmodell aufzuwerten. Das Unternehmen hat bereits einige wasserdichte Modelle auf dem Markt, bei LG G5 konnte man diese Technik aber nicht einsetzen, weil der modulare Anschluss die verhindert hat. Ohne diesen Anschluss wäre es im LG G6 aber sehr viel einfacher, die Modelle wasserdicht zu bekommen.
  • Das LG G6 soll mit einer kabellosen Ladetechnik kommen. Auch diese Technik ist bei der Konkurrenz bereits erfolgreich im Einsatz und es sieht so aus, als würde auch Apple* 2017 auf diesen Trend aufspringen. Wenn LG die Modelle mit induktiven Laden bringt, wäre das auf jeden Fall ein Feature, das im Bereich der Topmodelle mittlerweile erwartet wird. Allerdings setzt diese Technik einige Änderungen am Design voraus – Metallbodys sind an der Stelle eher hinderlich. Es könnte also sein, das LG mit dem G6 auch auf einen neuen Material-Mix bei der Geräte-Hülle setzt.
  • Darüber hinaus sollen die Geräte auch ein mobiles Zahlungssystem bekommen. Ob LG hier aber auf eine eigene Lösung setzt (LG Pay?) oder die Dienste anderer Anbieter in diesem Bereich in Anspruch nimmt, ist nicht sicher

 

 



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.