LG G6 offiziell vorgestellt: Dual Lens, kleinere Ränder und Google Assistant


LG hat heute offiziell das neue Topmodell LG G6 vorgestellt und dabei viele Punkte bestätigt, die bereits im Vorfeld vermutet worden waren. So setzt das Unternehmen auf ein größeres Display*, ohne die Abmessungen des Gerätes selbst zu vergrößern. Zum Einsatz kommt nun ein 5,7 Zoll Bildschirm. Dafür verzichtet das Unternehmen auf Teile der Ränder und schafft es so, dieses größere Display* in fast den gleichen Abmessungen wie beim Vorgänger unterzubringen.

Dazu setzt das Unternehmen in diesem Jahr auch auf eine Dual Lens Kamera, die verschiedene Modi unterstützt und unter anderem mit dem neuen Display* zusammenarbeitet. Auf diese Weise ist es möglich, das Display in zwei separate quadratische Bereiche aufzuteilen. Nutzer können Fotos im 1:1 Seitenverhältnis in einem Fenster schießen, während sie im anderen Bilder direkt nach der Aufnahme kontrollieren, bearbeiten und hochladen können. Darüber hinaus können Nutzer GIFs erstellen, indem sie zwei bis 100 Fotos aus der Galerie kombinieren.

Das Unternehmen schreibt zu Kamera:

Nutzer des G6 müssen ihre Fotoobjekte nicht mehr fragen, sich anders aufzustellen, zusammenzurücken oder eine andere Location zu finden, um alle wichtigen Elemente ins Bild zu bekommen. Sie können einfach zwischen Standard- und Weitwinkelmodus wählen. Mit seiner dualen 13 Megapixel Hauptkamera, inklusive 125 Grad Weitwinkellinse, kann das G6 Panoramafotos aufnehmen, zu denen gewöhnliche Smartphones nicht in der Lage sind. Das G6 bietet ein hervorragendes und einzigartiges Kameraerlebnis, indem es nahtlose Übergänge beim Hinein- und Hinauszoomen zwischen den Weitwinkel- und Standard-Kameraobjektiven auch während der 4K-Videoaufnahme ermöglicht. Die 5 Megapixel Selfie-Kamera des G6 verfügt über einen 100 Grad Winkel. Das bedeutet, dass Nutzer keinen Selfie-Stick mehr einsetzen müssen, um Selfies oder Wefies zu schießen. Darüber hinaus reduziert die Weitwinkelkamera Verzerrungen am Bildrand und sorgt so für natürlichere Fotos.

Beim Schutz der Geräte setzt LG wieder auf eine hohe Schutzklasse. Die Geräte sind gemäß Schutzklasse IP68 vollkommen wasser- und staubgeschützt und können bis zu 30 Minuten in bis zu 1,5 Meter tiefes Wasser getaucht werden.

Ansonsten sind die technischen Daten aber eher Standard, vor allem beim Prozessor setzt das Unternehmen auf den (nach wie vor schnellen) Snapdragon 821 aus dem letzten Jahr. Ob das aber reicht, um die Kunden von dem Topmodell zu überzeugen, bleibt abzuwarten.

  • CPU: Qualcomm Snapdragon 821 Processor
  • Bildschirm: 14,5 cm (5,7“) 18:9 QHD+ FullVision Display mit einer Auflösung von 2880 x 1440 Pixeln
  • Speicher: 4 GB LPDDR4 RAM, 32 GB oder 64 GB UFS 2.0 ROM, MicroSD (bis zu 2 TB)
  • Kameras:
  • 5 Megapixel Selfie-Kamera mit Weitwinkel (f/2,2 / 100°)
  • Duale Hauptkamera: 13 Megapixel Weitwinkel (f/2,4 / 125°), 13 Megapixel Standardwinkel OIS 2.0 (f/1,8 / 71°)
  • Akku: 3300 mAh (fest verbaut)
  •  Betriebssystem: Android* 7.0 Nougat
  • Abmessungen: 148,9 x 71,9 x 7,9 mm
  • Gewicht: 163 g
  • Netzwerkunterstützung: LTE-A 3 Band CA
  • Verbindungstechnologien: WLAN 802.11 a, b, g, n, ac, Bluetooth 4.2 BLE, NFC, USB Type-C 2.0 (kompatibel mit 3.1)
  • Farben: Astro Black, Ice Platinum, Mystic White
  • Weitere Merkmale: Wasser- und staubgeschützt gemäß IP68, Fingerabdrucksensor, UX 6.0, Dolby Vision, HDR10, Qualcomm Quick Charge 3.0.

Als Betriebssystem kommt Android* 7 zum Einsatz und LG setzt ebenfalls auf den Google Assistant. Damit ist das LG G6 nach dem Google Pixel das zweite Smartphone*, dass diesen Sprachassistenten von Anfang an unterstützt.

Leider hat das Unternehmen noch keine Angaben zum Preis oder der Verfügbarkeit gemacht. Allerdings kann man davon ausgehen, dass die Geräte wieder im Preisbereich ab 600 Euro aufwärts zu haben sein werden. Wann genau man sie im Handel findet, wird das Unternehmen in den nächsten Tagen noch mitteilen.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.