SImkarte Sim Pixabay CC0

Windows 10 soll bald eSIM unterstützen


Integrierte Simkarten, die fest in Geräte verbaut werden, waren 2016 ein interessantes Ansatz, bei dem sich bisher aber leider wenig getan hat. Es gibt nach wie vor nur sehr wenige Modelle auf dem Markt, die eSIM überhaupt unterstützen und auch die Auswahl der Tarife ist vergleichsweise gering. Das könnte sich nun ändern, denn Microsoft* und der Simkarten hersteller Gemalto wollen in diesem Bereich zusammen arbeiten und damit soll Windows 10 zukünftig eSIM unterstützen können. Microsoft* hatte diesen Schritt bereits in Aussicht gestellt, nun scheint man auch offiziell so weit zu sein.

Im Original heißt es dazu:

Gemalto and Microsoft* have teamed up to make this advance a reality for end users to have a secure and ubiquitous connectivity experience. Gemalto’s On-Demand Connectivity subscription management solution, together with Windows 10 native eSIM support enable consumers to seamlessly manage the connectivity experience of their devices. 

The eSIM is designed to be remotely provisioned by mobile network operators with subscription information and is globally interoperable across all carriers, device makers and technology providers implementing the specification. This technology will serve as the framework devices of all shapes and sizes use to connect to operator networks. The first wave of devices with this technology is expected to be available to consumers this holiday 2017. 

Die Definition von eSIM:

e-SIM Karten sind fest verbaute Simkarten, die sich über das Handy, Smartphone oder Tablet mit Tarifen verschiedener Anbieter programmieren lassen.

In der Praxis kann man sich das so vorstellen, dass es zukünftig unter Windows 10 und Windows 10 mobile einen neuen Bereich in den Einstellungen geben wird, über den man die eSIM konfigurieren und steuern kann. So kann man dann wohl direkt unter Windows einen passenden Tarif buchen oder auch wieder deaktivieren. Dazu ist keine neue Simkarte notwendig, sondern die benötigten Daten für den Tarif und den Anbieter werden direkt auf der elektronischen Simkarte im Gerät gespeichert. Dazu wird es aber natürlich notwendig sein, dass die Hersteller diese Möglichkeit auch nutzen und eSIM Systeme in die PC, Laptops und Tablets integrieren. Bisher ist es oft noch daran gescheitert, so gibt es bisher noch kein Handy, dass über eine eSIM verfügbt.

Mit der Unterstützung durch Windows 10 wäre aber der Markt für diese Simkarten aber natürlich mit einem Schlag sehr groß und damit entsprechend attraktiv. Wenn Windows 10 wirklich diese Unterstützung bekommt, dürfte dies also ein wichtiger Fortschritt für die eSIM werden.

Allerdings haben beide Unternehmen noch nicht bekannt gegeben, wann genau diese neue Funktion unter Windows 10 Einzug halten soll. Im Creators Update, dass wohl in den nächsten Wochen live gehen wird, dürfte die eSIM Unterstützung auf jeden Fall noch nicht mit enthalten sein. Microsoft hat hierfür schon die finale Testversion frei gegeben, die alle neuen Features enthält. Ein neuer Berich für eSIM Systeme war nicht mit dabei. Allerdings hat das Unternehmen angekündigt, dass es gegen Ende 2017 noch ein weitere Update mit neuen Funktionen geben soll. Möglicherweise ist dass dann auch bereits der Zeitpunkt, zu dem die eSIM Tauglichkeit von Windows 10 live gestellt wird. Eine Bestätigung dafür gibt es aber seitens der Unternehmen noch nicht, es könnte durchaus auch sein, dass man darauf bis 2018 warten muss.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.