handy-steuer-pixabay-cc0

Die besten Navigations-Apps laut Stiftung Warentest


Die besten Navigations-Apps laut Stiftung Warentest – Für die März-Ausgabe 2017 untersuchte die deutsche Verbraucherorganisation Navigations-Apps sowie Navi-Geräte. Es wurden vier Android*-Apps, fünf iOS-Apps und zwei hochwertige Navi-Geräte getestet. Von den  Apps waren fünf gratis  und vier kostenpflichtig. Das Gesamtergebnis war sehr positiv nahezu alle getesteten Produkte erhielten das Qualitätsurteil gut, lediglich „Apple-Karten“ von iOS erhielt nur das Prädikat befriedigend. Die Schwerpunkte des Tests waren neben der Navigation, die Handhabung und die Live-Dienste. Diese sollen Fahrer vor Staus warnen und auf Alternativrouten umleiten, damit man möglichst schnell das Ziel erreicht.

Gratis-App oder Kauf-App?

Die Unterschiede im Test sind marginal. Die Kauf-Apps von Navigon und Tomtom sind nicht oder kaum besser als die Gratis-Apps von Apple, Google und Here WeGo. Aus finanzieller Sicht ist es somit sinnvoller auf kostenlose Navi-Apps zu setzen, zumal diese auf vielen Smartphones* oder iPhones bereits vorinstalliert sind. Bei der kostenpflichtigen Navigon-App fallen außerdem Zusatzkosten an, wenn man sich für Live-Dienste, Blitzerwarner oder Karten außerhalb Europas entscheidet.

Das Hauptargument für eine kostenpflichtige Navi-App ist die Nutzung von Offline-Karten, somit wird das Mobilfunk-Datenvolumen geschont. Insbesondere im Ausland ist dies von Vorteil, so können horrende Roamingkosten vermieden werden. Wer den Live-Dienst nutzt zahlt zwar für die Datennutzung, aber die Beträge sind nicht so hoch wie bei Online-Karten. So können für eine innerstädtische Strecke von 12 Kilometer beispielsweise rund 11 Megabyte Datennutzung anfallen, während alle Kauf-Apps aufgrund der Offline-Karten unter einem Megabyte bleiben. Zwei Nachteile haben Offline-Karten indes, zum einen können die Daten veraltet sein, zum anderen belegen diese viel Speicherplatz. Jedoch muss der Vollständigkeit halber darauf verwiesen werden, dass es auch bei vielen Gratis-Apps die Möglichkeit gibt Karten herunterzuladen.

Live-Dienste

Wer eine Internetverbindung hat, kann auf  die Live-Verkehrsdienste zugreifen, somit erfährt man früh von Staus und es werden entsprechende Alternativen aufgezeigt. Die Live-Dienste selbst verbrauchen wenig Daten, greift die App jedoch auf Online-Karten zu, dann erhöht sich der Verbrauch deutlich. Die Stiftung Warentest ließ acht Tester sechs Tage lang vorgegebene Strecken fahren. Jeder Tester saß rund 30 Stunden am Steuer, als Team wurden somit über 16.000 Kilometer zurückgelegt. Es konnten jedoch keine signifikanten Unterschiede bei den Live-Diensten der Apps festgestellt werden:

Here für Android* kam mit Live-Dienst auf eine Gesamtfahrzeit von 1811 Minuten, ohne Live-Dienst waren es 1850 Minuten – das sind nur etwa 2 Prozent Differenz. Es gab aber auch Einzelfahrten, bei denen eine App ohne Live-Dienst am schnellsten war – etwa weil sich ein Stau schneller auflöste als angenommen oder weil es auf der Ausweichstrecke auch stockte.

Live-Dienste bringen Autofahrer nicht zwingend schneller ans Ziel, sie sagen aber die Ankunftszeit realistischer voraus. Die Apps ohne Live-Dienste verschätzten sich insgesamt um vier bis sieben Stunden, während es bei den Live-Diensten maximal 3 Stunden waren, bei Google Maps sogar nur eine.

Testergebnis

In der Rubrik „Unser Rat“ fasst die Stiftung Warentest das Ergebnis wie folgt zusammen:

Tomtom Go Mobile für Android* erzielte die beste Note der neun Navi-Apps im Test. Ein Abo des Programms kostet 20 Euro pro Jahr. Die Gratis-Apps Google Maps und Here WeGo sind allerdings genauso gut. Bei iOS liegt Here WeGo sogar knapp vorn. Von den zwei exemplarisch geprüften Navi-Geräten überzeugt insbesondere das Tomtom Go 5200, es kostet aber satte 330 Euro.

Es ist erfreulich das nahezu alle Testprodukte gut abgeschnitten haben. Allerdings erschwert dies die persönliche Entscheidung, wer nähere Informationen zu den jeweiligen Produkten benötigt, kann die detaillierte Auswertung in der aktuellen Ausgabe der Stiftung Warentest nachlesen.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.