Samsung-flexible-display-promo-image-001

Samsung – faltbares Handys soll als Prototype im 3. Quartal 2017 kommen

In den letzten Jahren gab es in regelmäßigen Abständen immer wieder Meldungen, dass die Hersteller an faltbaren Smartphones arbeiten würden und diese in absehbarer Zeit auf den Markt kommen würden. Bisher hat sich das noch nie bestätigt und faltbares Handys sind nach wie vor eher ein Traum denn eine marktreife Alternative. Daher sollte man die aktuelle Meldung von ETNews auch etwas skeptisch betrachten – trotzdem scheint man bei Samsung* die Ideen eines faltbaren Smartphones nicht ganz aufgegeben zu haben.

Stimmen die Angaben von ETnews, soll Samsung* intern mittlerweile als Ziel ausgegeben haben, im dritten Quartal 2017 eine größere Anzahl von Prototypen mit faltbarem Display* zur Verfügung zu haben. Als Zielmarke sind hier mehrere tausende Modelle angegeben. Diese sollen dann in einem größeren Test auf die Qualität und die Verarbeitung in der Praxis getestet werden. Wahrscheinlich wird man auch prüfen, wie das Handling im täglichen Einsatz ist.

Im Original heißt es dazu:

According to industries on the 13th, Samsung* Electronics and Samsung Display* have set a goal of releasing prototype of foldable Smartphone* in this third quarter in order to verify quality of foldable Smartphone* by producing thousands of prototypes. They are going to test quality and performance of these prototypes internally and check responses from markets in advance by supplying them to their major customers such as mobile network providers.
When prototypes pass standards of quality and performance and seem to be able to induce certain amount of demands from markets, Samsung Electronics and Samsung Display* are going to decide to mass-produce them officially. When prototypes are produced during third quarter, it is likely that official mass-production will take place in 2018.

Es könnte also durchaus sein, dass wird im dritten und vierten Quartal einige Prototypen von faltbaren Geräten sehen werden, die von Samsung weltweit im Test sind. Ob diese Modelle aber dann in eine Massenfertigung gehen werden, ist zu diesem Zeitpunkt dann noch unklar, denn dies wird auch davon abhängen, wie der Testlauf mit den Prototypen ausfallen wird. Es besteht also auch die Möglichkeit, dass der Test so schlecht abläuft, dass man nicht in eine Massenfertigung gehen wird.

Bisher gibt es auch schon einige Gerüchte, wie die neuen Modelle (möglicherweise unter dem Namen Samsung Galaxy X) aufgebaut sein könnten. Das Unternehmen soll dabei an zwei Modellen arbeiten, die beide in diese Richtung gehen und das Thema faltbare Modelle wieder aufgreifen. Allerdings hat das Unternehmen dabei die Strategie geändert:

  • das erste Modell soll noch nicht direkt faltbar sein ,sondern nur mit zwei Displays an Vorder- und Rückseite ausgestattet sein. Dieses Gerät soll zuerst auf den Markt gebracht werden (ETnews schreibt hier von 2017 als Marktstart) und ein Testlauf dafür sein, wie diese Lösung mit zwei Display* bei den Nutzern ankommt.
  • Falls das Echo auf dieses Gerät gut ausfallen sollte, hat Samsung ein weitere Modell mit zwei Bildschirmen in Vorbereitung. Dieses Gerät ist dann wirklich faltbar und der hintere Bildschirm lässt sich so umklappen, das ein sehr großer Bildschirm auf der Front entsteht. Angeblich wird dieses Gerät gerade unter dem Arbeitsnamen „Project Valley“ entwickelt.

Samsung faltet also nicht direkt das Display*, sondern nutzt eine zwei Display*-Technik, die sich falten lässt. Damit umgeht man die technischen Schwierigkeiten, die das Falten und Biegen eines Displays mit sich bringen würde. Das hört sich deutlich marktreifer an als die bisherigen Konzepte in diesem Bereich. Dazu wurde bisher immer von Displays ausgegangen, die im Geräte liegen und die man erst sieht, wenn man die Geräte aufklappt. Nun sieht es so aus, als wären die Displays außen angebracht und man bekommt durch das Klappen nur ein doppelt so großes Display*.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.