apple-music

Apple Music – Was man zum Streaming-Dienst von Apple wissen sollte


Apple Music – Was man zum Streaming-Dienst von Apple wissen sollte – Apple Music ist ein Musik-Streamingdienst von Apple. Er wurde am 8. Juni 2015 auf der Worldwide Developers Conference in San Francisco vorgestellt. Seit dem 20. Juni 2015 ist der Dienst in über 100 Ländern verfügbar.

Kosten

Grundsätzlich ist Apple Music ein kostenpflichtiger Dienst. Die Einzel-Mitgliedschaft kostet 9,99 Euro monatlich. Ein Familien-Abo ist für 14,99 Euro pro Monat erhältlich, allerdings können bis zu sechs Familienmitglieder das Abo verwenden. Immerhin gewährt Apple drei kostenlose Probemonate, bevor der Dienst kostenpflichtig wird. Allerdings weigerte sich Apple zunächst die Künstler während der Probephase zu vergüten, erst nach einen offenen Brief von Taylor Swift zahlt Apple mittlerweile die Künstler auch für Streams in den kostenlosen Probemonaten.

Datenverbrauch

Apple Music ist auf einen iPhone, iPad, iPod touch (ab 6. Generation), Android*-Smartphone*, Mac, Apple TV (ab 4. Generation), oder PC (mit iTunes) nutzbar. Allerdings benötigt man eine Internetverbindung, um die Songs zu streamen oder für die Offline-Nutzung herunterzuladen. Die Streaminggeschwindigkeit beträgt 256 kbit pro Sekunde. Dementsprechend fallen circa 1,9 Megabyte Datenvolumen pro Minute an, bei einer Stunde sind es folglich etwa 114 MB. Aufgrund dessen empfiehlt es sich das monatliche Datenvolumen des Mobilfunkvertrages im Blick zu behalten, und wenn möglich Songs und/oder Alben mit WLAN herunterzuladen. Außerdem kann man den Datenverbrauch in den Einstellungen halbieren:

Einstellungen → Musik → Mobile Daten → „Streaming in hoher Qualität“ ausschalten

Dies gilt sowohl für das Streamen, als auch für den Download. Sobald das Mobiltelefon wieder mit einem WLAN verbunden ist, kehrt der Dienst automatisch zur hohen Qualitätstufe zurück.

Ersteinrichtung

Zunächst fragt Apple Music nach den Hörgewohnheiten, dabei werden verschiedene Genres und Künstlernamen in Blubberblasen angezeigt. Wenn man eine Musikrichtung oder Künstler mag, dann klickt man diese entsprechend an wodurch sich die der Kreis vergrößert. Dadurch versucht Apple später „personalisierte“ Musik vorzuschlagen. Außerdem kann man im Menüpunkt „Für dich“ weitere Künstler hinzufügen, indem man auf das Account-Symbol tippt und anschließend „Künstler auswählen“ klickt. Zusätzlich kann man in diesem Menü Alben oder Künstler mit „gefällt mir“ (Herz) oder „gefällt mir nicht“ (durchgestrichenes Herz) markieren.

Mediathek

Dreh- und Angelpunkt von Apple Music ist die Mediathek. Dabei spielt es keine Rolle, ob man die Titel vor zehn Jahren in iTunes gekauft hat oder diese kürzlich aus dem Apple-Music-Katalog übertragen wurden. Um einen besseren Überblick zu erhalten bietet die App verschiedene Filter beziehungsweise Ansichten an. Im Menü „Mediathek“ lässt sich dies mit einen Klick auf den „Bearbeiten“-Button (oben rechts am Display*) realisieren. So kann man die eigene Mediathek nach Künstlern, Alben, Playlists oder Compilations sortieren lassen.

Wem das zu kompliziert ist, der kann auch die Suchfunktion nutzen und damit nach Künstlern und/oder Alben suchen. Die Suchfunktion ist jedoch unterteilt in „Apple Music“ und „Deine Mediathek“. Wenn keine Suchergebnisse angezeigt werden, ist es wahrscheinlich das im Registerblatt „Mediathek“ gesucht wurde anstatt bei „Apple Music“.

Radio

Im Menü „Radio“ findet man Apples Internet-Radiosender Beats 1, welcher auch ohne Abo gehört werden kann. Das gesamt Programm ist englischsprachig. Unter den Punkt „kommende Sendungen“ ist die Programmvorschau der nächsten 24 Stunden hinterlegt. Die Geschmäcker sind natürlich verschieden, so dass möglicherweise nicht alle von der Musikauswahl angetan sind. Hier empfiehlt sich in bereits vergangenen Sendungen zu stöbern, da regelmäßig Zusammenstellungen und Live-Mitschnitte zu bekannten Künstlern auf Beats 1 gespielt werden. Somit wird man eventuell eher fündig, nach persönlich passender Musik.

Kontext-Menü

Das Kontext-Menü ist ein wichtiger Bestandteil des Streamingdienstes und dient dazu Alben, Titel, Playlists und Videos zu managen. Das Menü kann geöffnet werden:

  1. Mit einem langen Tippen auf ein Album-Cover (iPhone 6 oder älter, iPad).
  2. Mit einen starken Druck auf ein Album-Cover (iPhone 6s oder neuer).
  3. Mit einem Klick auf das Drei-Pünktchen-Symbol welches an vielen Stellen in Apple Music auftaucht.

Nachfolgend werden einige Features aufgelistet, welche man mit dem Kontext-Menü bearbeiten kann:

  • Musik herunterladen (und so für das Offline-Hören bereitstellen)
  • Musik zur Mediathek hinzufügen
  • Den Liedtext anzeigen lassen
  • Musik mit „später wiedergeben“ ans Ende der aktuellen Wiedergabeliste setzen
  • Musik zu einer Playlist hinzufügen
  • Musik als „nächsten Titel“ in die aktuelle Wiedergabeliste einreihen
  • Einen virtuellen Radiosender erstellen der ähnliche Songs wie diesen spielt
  • Musik via Twitter, Facebook, E-Mail, SMS, etc. teilen
  • Musik als „gefällt mir“ oder „gefällt mir nicht“ markieren

Offline-Nutzung

Apple Music bietet mehrere Möglichkeiten Titel, Alben,Videos und Playlist herunterzuladen. Die geläufigste Variante, ist das Anklicken auf das Symbol „Wolke mit Pfeil nach unten“. Zudem kann man jeden Song der zur Mediathek hinzugefügt wird automatisch downloaden lassen. Diese Funktion muss man jedoch vorher bei iOS-Geräten unter Einstellungen → Musik → Downloads → Automatischer Downloads aktivieren. Es gibt keine Möglichkeit die gesamte Mediathek mit einem Klick herunterzuladen.

Je mehr Songs oder Alben man heruntergeladen hat, desto voller wird der Gerätespeicher. Apple Music bietet die Option „Speicher optimieren“ an: unter Einstellungen → Musik → Downloads → Speicher optimieren. Dort befindet sich ein Schalter, um länger nicht mehr gespielte Titel automatisch vom iPhone oder iPad zu löschen. Unter Einstellungen → Musik → Downloads → Musikdownloads kann man zudem einzelne Alben, Künstler oder alle Songs mit nur zwei Klicks vom iOS-Gerät löschen.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.