Screen_Shot_2017_04_27_at_1.02.17_PM.0

Transparentes Galaxy S8 im Eigenbau


Die Samsung* Galaxy S8* Modelle sind designtechnisch recht eng fest gelegt. Man kann sie zwar mit verschiedenen Hüllen noch etwas individualisieren, den Möglichkeiten dazu sind aber sehr wirklich enge Grenzen gesetzt. JerryRigEverything hat in einem Video nun eine Möglichkeit gezeigt, wie man die Modelle auf eine wirklich interessante Art individualisieren kann: in dem man die Glasrückseite von der Beschichtung befreit und nur das Glas als Rückseite verwendet. Auf diese Weise hat man ein Gerät, das eine komplett transparente Rückseite hat und Einblick in die gesamte Technik gibt. Das sieht tatsächlich recht interessant aus, allerdings stört der doch recht große Akku etwas.

Die Verwandlung des Galaxy S8* in ein  Modell mit transparenter Rückseite ist allerdings nicht ganz einfach und mit Aufwand verbunden. Das hat auf der einen Seite den Vorteil, dass es wohl nicht viele Nutzer geben wird, die dem teuren Handy mit Werkzeug zu Leibe rücken werden. Transparente Geräte dürften damit eher die Ausnahme bleiben. Auf der anderen Seite hat die komplexe Prozedur den Nachteil, dass man damit die Modelle kaputt machen kann. Dann greift auch keine Garantie oder Gewährleistung mehr. Man muss die Geräte im Zweifel teuer wieder in einer Fachwerkstatt auf eigene Rechnung reparieren lassen.

Vor dem Video mit der Vorgehensweise für eine Samsung* Galaxy S8* mit transparenter Rückseite  daher an dieser nochmal der deutliche Hinweis darauf, dass man sich darauf nur einlassen sollte, wenn man weiß, was man macht und (neben dem passenden Werkzeug) auch die entsprechende Fachkenntnisse hat, um eine Rückseite fachgerecht zu demontieren und auch wieder zu montieren. Ansonsten endet der Versuch wahrscheinlich nur in einer großen und teuren Enttäuschung.

 

Das Video im Original:



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.