Firefox_Screenshot_2017-06-25T05-13-08.457Z

OnePlus 5 – ab heute offiziell erhältlich


Heute ist der  offizielle Verkaufsstart für das OnePlus 5 und wer sich für eines der beiden Modelle interessiert, kann sie ab sofort bei OnePlus im Shop für 499 bzw. 559 Euro erwerben. Versandkosten fallen keine an, diese sind bereits im Preis mit enthalten. Die kleinere Version ist dabei in Slate Grey zu haben, die größere Variante in Midnight Black. Es gibt (wie auch bereits beim OnePlus 3T) kein Invite-System mehr. Man kann die neuen Modelle also ohne Probleme sofort bestellen und muss nicht warten, bis man ausgelost wurde.

Beim neuen OnePlus hat das Unternehmen derzeit nur zwei Farben angekündigt: es gibt die Modelle sowohl in Slate Grey als auch in Midnight Black, wobei die schwarze Variante nur mit 8GB RAM und 128GB Speicher zur Verfügung steht. OnePlus ist mit Farben ohnehin immer etwas sparsam, daher war es auch keine große Überraschung, dass es die Smartphones* nicht in noch mehr Varianten gibt. Allerdings ist ein interessanter Hinweis in den Zertifizierungsunterlagen der TEENA aufgetaucht. Dort ist von einer dritten Farbe die Rede: die Geräte sollen auch in Mint Gold zur Verfügung stehen. Eine entsprechende Farbe gab es auch bereits beim OnePlus 3T, daher hat das Unternehmen auf jeden Fall Erfahrung mit dieser Variante.

Allerdings ist unklar, ob es sich beim goldenen OnePlus 5 tatsächlich um ein reguläres Modell handel wird, oder ob das Unternehmen hier wieder eine Sonderedition auf den Markt bringt. Es gab ja bereits beim OnePlus 3T ein Variante mit Midnight Black, die lediglich in sehr limitierter Auflage verkauft wurde. Durchaus denkbar, dass so etwas auch beim OnePlus 5 geplant ist.

Was gibt es Neues beim OnePlus 5 in diesem Jahr?

An der Stelle enden die Gemeinsamkeiten aber auch bereits, denn Oneplus hat bei der Technik des OnePlus 5 kräftig zugelegt. Der Snapdragon 835 Prozessor samt Adreno-540-Grafikeinheit ist das Beste, was man derzeit auf dem Markt bekommen kann und unterstützt wird er durch 6GB bzw. 8GB RAM. Damit setzt das OnePlus 5 gerade beim RAM neue Bestmarken. Wie sich der viele Arbeitsspeicher in der Praxis auswirken wird, muss sich aber erst noch zeigen.

Bei der Kamera setzt das Unternehmen bei der Frontkamera wieder auf ein 16MP Objektiv, die Hauptkamera ist jetzt aber ein Dual Lens System, das an das iPhone erinnert. Es gibt ein kleineres Objektiv mit 16MP Auflösung und einer lichtstarken f/1.7-Blende. Dazu kommt ein weiteres Objektiv mit 20MP Auflösung und einer Blende von f/2.6. Durch den Wechsel der Objektive wird ein optischer Zoom erzeugt. Dazu hat OnePlus auch bei der Software nachgebessert und bietet nun auch einen Poraitmodus an, bei der man den Hintergrund trennen kann. Auch dies kennt man bereits vom iPhone.

Bei Design hat OnePlus einiges anders gemacht als im Vorjahr. Durch das Antennenband am oberen und unteren Ende der Geräte erinnert das neue OnePlus 5 an die bekannten iPhone Modelle. Etwas abgemildert wird der Effekt durch die abgeflachten Kanten. Dazu gibt es die Horizon Line: eine durchgehende Linie an den Seiten der Modelle, die an den Horizont erinnern soll.

Bei der Software setzt das OnePlus 5 auf OxygenOS 4.5 auf Basis von Android* 7.1.1.  Auch hier wurde nachgebessert, so soll das Speichermanagment nun besser funktionieren und dafür sorgen, dass die Modelle trotz viel RAM nicht zu viele Apps gleichzeitig offen halten. Das System soll dabei lernen, welche Apps wichtig sind und diese entsprechend priorisieren. Darüber hinaus gibt es einen neuen Lese-Modus, bei dem nur noch Grautöne angezeigt werden. Das soll eine Anmutung wie auf den bekannten E-Readern bieten.

Der Akku ist beim OnePlus 5 mit 3.300mAh etwas kleiner als beim Vorgänger, soll aber durch die Stromsparfunktionen der neuen Technik trotzdem mehr Ausdauer bieten. Leider ist er nicht wechselbar. Dash-Charge ist auch wieder mit an Bord und lädt den Akku damit noch schneller auf. OnePlus spricht hier von 50 Prozent Leistung in 30 Minuten.

 




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar