112402s9oycfiy23i6oy91.png.thumb

Mi MIX 2 wird am 11. September vorgestellt


Das Mi Mix war eines der ersten Modelle auf den Markt, die auf ein weitgehend randloses Design gesetzt haben. Damit hat das Unternehmen den aktuellen Trend zu viel Display* und kleinen Rändern faktisch mit begründet. Das Mi Mix kam dabei vor etwa 10 Monaten auf den Markt und nun hat das Unternehmen einen Nachfolger angekündigt. Das Mi Mix 2 wird dabei natürlich auch wieder auf das randlose Design des Vorgänders setzen und wahrscheinlich bei der Technik ebenfalls wieder die besten Komponenten bieten, die man derzeit auf den Markt bekommen kann. Die Vorstellung der Geräte erfolgt dabei am 11. September 2017 in Peking. Allerdings setzt Mi wohl wieder auf China als Vertriebsgebiet und daher wird es die Modelle (wie auch bereits den Vorgänger) nicht international zu haben sein.

Im Forum schreibt das Unternehmen dazu im Original:

It’s been 309 days since we unveiled Mi MIX. Are you excited to see the successor to Mi MIX? Yes, you heard it right! Mi MIX 2 with revolutionary 2.0 bezel-less display* is launching on 11th September in Beijing! We are moving another step closer to the future.

Video: Mi Mix 2 Konzept-Design

Für die neue Version des Mi Mix, die wohl auf den Namen Mi Mix 2 getauft werden wird, soll das Unternehmen wieder auf ein randloses Display* setzen und dabei auch die Technik des Fingerabdruck Sensors weiter verbessers. Bisher musste der Sensor auf die Rückseite verschwinden, da durch das große Display* beim Mi Mix auf der Vorderseite kein Platz mehr dafür war. Zukünftig könnte der Sensor wieder nach vor wandern, denn angeblich arbeitet das Unternehmen an einer Technik, mit der sich der Sensor direkt in das Display integrieren lässt.

Bei Gizmochina schreibt man dazu:

Industry analyst, Pan Jiutang has now revealed that the Xiaomi Mi Mix 2 would use the in-display fingerprint technology and also would be lauched sometime in the second half of this year. Apart from being the first smartphone* from an indigenous Chinese manufacturer to use the fingerprint security feature, the Mi Mix 2 is expected to come with a screen-to-body ratio higher than the 91.3% screen-to-body ratio the Mi Mix came with. There are also likely to be a number of innovative features on the next gen flagship.

Die Technik ist dabei relativ neu und wird angeblich auch von Apple im neuen iPhone 8 eingesetzt. Sie löst das Platzproblem und bettet den Sensor in das Display ein, so dass auch kein störender Button mehr zu sehen sein muss.  Beim iPhone 8* gibt es schon einige Details mehr zum Einsatz der neuen Technik. Dabei wäre wohl ein Bereich des Display (oder vielleicht auch das gesamte Display) mit der entsprechenden Sensor-Technik ausgerüstet um Fingerabdrücke zu erkennen. Das Auflegen des Fingers auf den entsprechenden Display-Bereich würde dann die Geräte entsperren wie bisher der Home-Button. Laut Digitimes soll diese neue Technik von TSMC hergestellt werden. Allerdings schreibt man dort auch, dass die neue Technik derzeit noch Probleme bei der Massenfertigung macht und daher die Produktion der iPhone 8* Modelle in größeren Stückzahlen wohl erst im September beginnen kann. Das wäre vergleichsweise spät, denn in der Regel stellt Apple die neuen Modelle im September bereits vor. Möglicherweise deutet dies darauf hin, dass sich das iPhone 8* in diesem Jahr etwas verzögert.

Beim Mi Mix 2 steht man wohl vor den gleichen Problemen bei der Produktion. Allerdings gehen die meisten Gerüchte davon aus, dass die Geräte möglicherweise noch etwas früher als die Apple Modelle auf den Markt kommen könnten. Es sieht daher fats so aus, als würde sich Apple mit der chinesischen Firma darum streiten, wer die knappen Ressourcen für die neue Displaytechnik bekommt. Wie das Rennen ausgehen, werden wir sehen, wenn entweder das iPhone 8 oder das Mi Mix 2 auf den Markt kommen werden. Es ist im Übrigen wieder fraglich ob das Mi Mix 2 auch in Europa angeboten wird – der Vorgänger war bisher nur in China zu haben.

 



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.