Samsung-Galaxy-Note-8-2-Piece-CoverPNG-700×594

Samsung Galaxy Note 8 – auch diesmal gibt es wieder 2Piece- und Plüsch-Hüllen

Das Galaxy Note 8* ist mittlerweile vorbestellbar und wird ab dem 15. September auch normal im Handel zu haben sein. Wer die Modelle bestellt, bekommt direkt bei Samsung* auch die Möglichkeit, wieder Zubehör mit zu bestellen und wie bereit beim Galaxy S8* gibt es neben einigen sehr schickes Cases auch einige Hüllen, bei denen man sich fragt, wer so etwas eigentlich kauft.

Sa hat Samsung* das Alcantara Cover mit Plüsch-Anumutung auch für das Note 8* wieder mit im Angebot. In Deutschland steht diese Hülle zwar nur in schwarz zur Verfügung, aber es werden sicher noch weitere Farben dazu kommen. Da kann man sich schon die Frage stellen, ob es sich wirklich lohnt, 50 Euro auszugeben und dafür die Geräte in eine Art Widleder zu Hülle. Offensichtlich scheint es aber einige Fans dieser Cases zu geben, sonst hätte Samsung* diese wohl schon längst aus dem Programm genommen.

Das Alcantara Cover vom Samsung mit viel Plüsch

Dazu hat Samsung für das Note 8 das 2Piece Cover im Angebot, das aus zwei Teilen (für den oberen und unteren Rahmen) besteht und so die Geräte schützen soll. Beim Galaxy S8* waren diese Cover noch in knallig bunten Farben zu haben, so dass wir sie damals mit einem bunten Beißknochen verglichen haben. Beim Note 8* setzt das Unternehmen (zumindest in Deutschland) derzeit nur als Schwarz als Farbvariante. Viel besser macht diese Farbe die Hülle aber auch nicht. Die Befestigung der beiden Cover erfolgt dabei mit Saugnäpfen am Gerät. Da es keine Hülle gibt, die das gesamte Gerät umfasst, wird diese Technik notwendig um die beiden Teile der Hülle zu fixieren.

Insgesamt muss man aber nicht zum originalen Zubehör vom Samsung greifen. Neben dem fraglichen Design sind auch die Preise recht hoch, so kostet die normale Hülle mit Stand-Möglichkeit immerhin satte 60 Euro. Für das LED View Cover zahlt man sogar knapp 70 Euro. Da geht bei Drittanbieter deutlich billiger. Wie bereits beim S8 gibt es eine ganze Reihe von Angeboten, mit denen man das Handy in eine schicke Hülle packen kann. Preislich liegen die günstigsten Hüllen dabei bei etwa 10 Euro, wobei man sich schon fragen sollte, ob man das 1000 Euro Handy wirklich in eine 10 Euro Hülle packt. Ein wenig Schutz kann aber auf jeden Fall nicht schaden, denn das neue Infinity Display* bei Samsung, das auch im Galaxy Note 8 zum Einsatz kommt, ist durch die geringeren Ränder etwas anfälliger für Displayschäden.

Neue Note 8 Cases im Video

Die Technik im Samsung Galaxy Note 8

Bei der Technik setzt Samsung auf den Exynos 8895 Prozessor in Verbindung mit der Mali G71 MP20 GPU und 6GB RAM. Das ist derzeit mit das Beste, was es auf den Markt an Prozessortechnik gibt und verspricht daher schnelle Anwendungen und hohe Leistungen.  Als Arbeitsspeicher wurden 6GB RAM hinzugefügt und damit 2GB mehr als beim Vorgänger, dazu gibt es 64GB internen Speicher der per microSD Karte erweitert werden kann. Die Version mit bis zu 256GB internem Speicher hat sich leider nicht bestätigt.

Bei Betriebssystem setzt Samsung auf Android* 7 – wahrscheinlich wird es aber auch noch recht zeitnah das Update auf das eben erst veröffentlichte Android 8 geben. Der Akku bietet 3.300mAh Leistung.

Besonders interessant sind die Übertragungsraten des Galaxy Note 8. Das mobile Surfen ist mit diesem Gerät mit bis zu 1Gbit/s im Download und bis zu 150Mbi/s im Upload möglich. Damit ist das Note 8 das derzeit schnellste Smartphone* auf dem Markt. Allerdings unterstützen die Netze in Deutschland derzeit so hohe Geschwindigkeiten noch gar nicht. Maximal gibt es im Vodafone* Netz de 500MBit/s im Download – alle anderen Netzbetreiber sind langsamer.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.