Google-Pixel-2

Google Pixel 2 XL – Vorstellung am 5. Oktober


Evan Blass hatte mit als erster das Datum 5. Oktober als Erscheinungsdatum für die neuen Pixel Modelle ins Spiel gebracht und mittlerweile gehen auch einige anderen Quellen davon aus, dass Google die Modelle am 5.10.2017 präsentieren wird. Eine Bestätigung von Google dafür gibt es allerdings noch nicht – das Datum ist bisher nur von verschiedenen Leakern so angekündigt worden.


Das Google Pixel 2 und die etwas größere Version Pixel 2 XL sollen in diesem Herbst auf den Markt kommen und vor allem den Topmodellen der Konkurrenz ebenbürtig sein. Google hat im letzten Jahr bereits gezeigt, was man sich genau darunter vorstellt und daher sind viele Fans gespannt, was sich das Unternehmen in diesem Jahr an Features hat einfallen lassen.

Eine interessante Neuerung in 2017 scheint dabei das Design zu betreffen. Während Pixel und Pixel XL noch sehr ähnlich aussahen, wird es in diesem Jahr wohl zwei relativ unterschiedliche Modelle geben – zumindest deuten die ersten Leaks darauf hin. Das normale Pixel 2 soll dabei auf ein klassisches Design mit vergleichsweise großen Rändern setzen, während bei Pixel 2 XL mit kleineren Rändern auskommen soll. Der 6 Zoll Bildschirm der Geräte wird wohl vor allem am unteren und oberen Ende deutlich geringere Ränder haben.

Bei Phonearena kann man im Original dazu lesen:

Interestingly, we now learn that the Google Pixel 2 and the Pixel 2 XL might be very different phones in one important aspect: while leaked pictures of the smaller Pixel 2 show that it will have a large bezel at the top and bottom, the Pixel 2 XL is expected to feature much smaller bezels all-around. Last year, Google partnered with HTC to make both its Pixel and Pixel XL, but what explains this year’s expected difference between the Pixel 2 and the 2 XL is that HTC is said to be making the smaller phone, while LG is allegedly tasked with making the bigger Pixel.

Unklar ist allerdings noch, wie genau das mit dem neuen Active Edge Konzept einhergehen wird. Das Pixel 2 XL soll dabei das Bedienkonzept des HTC U11 bekommen, bei dem der Rahmen touchfähig ist und sich darüber verschiedene Elemente steuern lassen. Um das zu realisieren benötigt man aber zumindest einige Rahmenelemente – ganz randlos dürfte also auch das Pixel 2 XL nicht werden. Es wird als interessant zu sehen, wie Google (bzw. HTC als Hersteller) dieses Problem lösen wird.

Die Technik in den kommenden Pixel 2 Modellen

Neben den offiziellen Infos gibt es aber auch bereits eine ganze Reihe von Leaks und Spekulationen über die neuen Google Smartphones*.

So soll das Pixel XL 2 (bisheriger Codename Taimen) in diesem Jahr über ein 6 Zoll Display* mit AMOLED* Technik verfügen und man setzt dabei auf sehr dünne Ränder. Sowohl an den Seiten als auch oben und unten werden die Ränder deutlich reduziert und damit erinnert die Front wahrscheinlich an die Modelle von Samsung* und das LG G6. Das Display* hat dabei ein 18:9 Format – auch das setzt sich mittlerweile bei den Topmodelle immer weiter durch.

Mit den kleineren Rändern ist auf der Vorderseite kein Platz mehr für einen Home-Button oder einen Fingerabdruck Sensor. Das ist beim Pixel aber weniger ein Problem, denn auch beim Vorgänger war dieser Sensor bereits auf der Rückseite und das soll beim Pixel XL 2 so beibehalten werden.

Interessant ist, das Google bei der Kamera wohl nur auf ein Modell mit einem Objektiv setzt. Auf den Bildern ist zumindest nichts von einer Dual Lens Technik zu erkennen und damit scheint wohl klar, dass zumindest Google sich diesem Trend verweigert. Möglicherweise nutzt das Unternehmen (wie bereits Samsung* beim S8) die Kamera aus dem Vorjahr weiter. Das wäre kein wirkliches Problem, denn dieses Modell hat in den meistens Test Bestwerte bei der Aufnahmequalität erreicht und liegt auch jetzt noch weit vorn unter den Handykameras im Bereich der Topmodelle.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.