ios_11_wish_list_thumb800

iOS 11 – Mobilfunk-Anbieter warnt vor Update

Die neuste Version von iOS war noch gar nicht offiziell verfügbar, da gab es bereits eine erste Warnung an die Kunden. Der österreichische Mobilfunkanbieter Drei hat an die Nutzer den Hinweis verschickt, dass man mit dem Update auf iOS 11 noch etwas warten soll, denn es könnte ansonsten zu Problemen bei der Erreichbarkeit kommen. Konkret geht es dabei wohl unter bestimmten Umständen zu Abbrüchen der Verbindung kommen, wenn die Geräte zwischen dem GSM- und UMTS Netz (2G und 3G) wechseln. Allerdings sind davon nicht alle Kunden betroffen – wohl aber immerhin genug, um eine Warnung zu verschicken.

Apple soll auch bereits an einem Update arbeiten, um diese Probleme zu beheben. Bisher gibt es aber noch keine neue Version, die diesen Fehler beheben würde. Auf der Webseite von Drei.at selbst findet man allerdings keinen Hinweis dazu. Es scheint so, als hätte man die Kunden wirklich nur per direkten Nachricht gewarnt.

Der Tweet im Original:

Für Deutschland scheinen derzeit diese Probleme nicht bekannt zu sein. Betroffen sind wohl auch in erster Linie die Nutzer eines iPhone 7* oder 7 plus. Daher dürfte man zumindest in Deutschland das Update von iOS 11 ohne größere Probleme durchführen können. wer auf Nummer Sicher gehen möchte, sollte aber noch einige Tage abwarten, bis Apple eine neue Version heraus gebracht hat, die auch dieses Problem behebt.

Einige Nutzer berichten auch bereits von Workarounds, falls man ebenfalls von diesem Problem betroffen sein sollte. So schreibt ein Nutzer aus Österreich das ein schneller Reset die Verbindungen wieder hergestellt hätte, andere schreiben, das auch die Aktivierung des Flugmodus die Probleme behoben hätte. Das ist natürlich nur ein vorläufiger Fix – an sich sollten alle Verbindungen auch ohne ständigen Reset funktionieren.

 



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.