galaxy-s8_accessories_2piece01

iPhone 8 vs. Samsung Galaxy S8 – wer hat die schöneres Cases?


Das neue iPhone 8* ist mittlerweile offiziell verfügbar und Anfang November wird auch das neue iPhone X* auf den Markt kommen. Damit besteht auch endlich die Möglichkeit zu vergleichen, wie konkurrenzfähig die neuen Apple Smartphones* sind und ob sie den Galaxy S8* Geräten von Samsung* das Wasser reichen können oder sogar deutlich besser sind. Bei der Performance scheinen die iPhone 8* dabei die Nase deutlich vorn zu haben, denn die ersten Werte aus den Benchmarks von Antutu und Geekbench zeigen Apple sehr weit vor und mit viel Vorsprung von den Modellen der Android*-Konkurrenz.

Da mittlerweile aber die Handys oft weniger wegen der Technik als vielmehr aufgrund des Designs gekauft werden, lohnt sich ein Blick auf die Handyhüllen beider Anbieter, denn oft werden die teuren Geräte zum Schutz natürlich in eine passende Hülle gesteckt. Sowohl Apple als auch Samsung* bieten hier eigenen Hüllen an und diese haben teilweise ihre ganz eigene Formsprache

Die Hüllen von Apple und Samsung im Vergleich

Samsung* hat mittlerweile sowohl für das Galaxy S8* als auch für das neuere Note 8 einen großen Zubehör Bereich. Darin finden sich unter anderem auch viele Hüllen für die Geräte und Samsung scheint an dieser Stelle deutlich experimentierfreudiger zu sein. Allerdings kann man sich über den Geschmack durchaus auch streiten.

So bietet das Unternehmen beispielsweise die sogenannten 2piece Cover an. Diese bestehen aus zwei Kunstoffhüllen, die ans obere und das untere Ende der Geräte gesteckt werden. Dazu wurden extra Saugnäpfe entwickelt, die das Cover am Platz halten. Auch wenn es verschiedene Farben gibt: das Aussehen der Modelle ist dadurch doch sehr gewöhnungsbedürftig.

Das Alcantara Cover vom Samsung mit viel Plüsch

Auch ein anderes Cover ist eher exotisch. Samsung setzt dabei auf Alcantara als Material und so bekommt man eine Hülle, die vor allem flauschig ist. Man kann auf diese Weise das teure Handy also in eine Art Pelz hüllen. Das mag für den einen oder anderen Nutzer vielleicht interessant sein, den Massengeschmack trifft man damit aber sicher nicht.

Apple selbst bietet für das iPhone 8* lediglich eine Hüllen-Variante an. Es gibt das Case dabei in Leder oder Silikon und auch in verschiedenen Farbe – am Grunddesign ändert sich aber nichts, egal welches Material oder Farbe man wählt. Man ist hier auch nicht sehr experimentierfreudig. Das Case von Apple sieht vor allem klassisch aus und so, wie man sich ein normales Case vorstellt. Exotische Varianten gibt es hier nicht – allerdings vermeidet das Unternehmen damit auch Fehltritte in Sachen Geschmack.

Wer also eher auf klassische Formen steht, findet bei Apple alles, was er braucht, wer ausgefallenere Designs haben möchte, ist bei Samsung besser aufgehoben.

Die Alternative: weitere Cases von Drittanbietern

Natürlich ist man weder beim iPhone  noch beim Galaxy S8* lediglich auf die Hersteller selbst angewiesen. Cases und Hüllen sind mittlerweile ein großer Markt und man findet diese Angebote mittlerweile bei vielen Anbieter. Das reicht von normalen und preiswerten Cases bis hin zu individuellen Angebote. So kann man beispielsweise bei Swook Handyhüllen in Teilen selbst gestalten und auf verschiedene Formen der Hülle eigenen Designs und Bilder drucken lassen. In dem Fall ist man dann nicht mehr auf den Anbieter und dessen Geschmack angewiesen, sondern kann sich das iPhone (oder auch das Galaxy S8) so gestalten, wie man das selbst haben möchte.

Ein Tipp noch zum Schluss: Aufgrund der neuen Display*-Formen ohne größeren Rand sind die modernen Smartphones* mittlerweile noch anfälliger gegen Stürze geworden. Displayschäden treten damit häufiger auf und daher lohnt es sich bei den aktuellen Smartphones* noch mehr, auf eine Hülle zu setzen, mit der man die Geräte etwas schützen kann.

Video: Apple iPhone 8 mit Silikon Hülle im Unboxing



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.