moto-mods-z2-force-header-2

Moto Z2 Force ab Ende September auch in Deutschland zu haben


Gute Nachrichten von der IFA 2017 für die Fans von Moto. Das Unternehmen hat angekündigt, die neuen Moto Z2 Force Modelle aber Ende September auch in Deutschland in den Handel zu bringen.  Kernpunkt des neuen Lenovo Topmodells ist dabei neben der fast unkaputtbarem Display* auch die Möglichkeit, die Gerät durch andockbare Module zu erweitern. Bereits beim Vorgänger hatte Lenovo in verschiedenen Videos demonstriert, wie unempfindlich und robust die Geräte sind. Dieses Feature hat man auch für das Z2 Force übernommen und kündigt die neuen Modelle mit dem Versprechen an, dass der Bildschirm der Geräte „garantiert nicht zerbricht oder springt“.

Bei der Technik setzt das Moto Z2 Force auf eine hochwertige Ausstattung. Der Bildschirm hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln und ist 5,5 Zoll groß. Für die Leistung sorgt im Inneren der aktuelle Snapdragon 835 Prozessor, der auf 4GB RAM zurückgreifen kann. Dazu gibt es 64 Gigabyte internen Speicher der sich über eine Micro-SD-Karte erweitern lässt. Bei der Kamera kommt eine Dual Lens Kamera mit zwei 12-Megapixel Objektiven zum Einsatz. Dabei ist die eine Linse für die Farbe, die andere für die Tiefenschärfe und Schwarz-Weiß zuständig.

Als Betriebssystem kommt Android* 7.1 zum Einsatz. Leider arbeitet das Modell noch nicht mit Android* 8 Oreo – man kann aber sicher sein, dass Lenovo für das Moto Z2 Force bald ein entsprechendes Update anbieten wird.

Der Akku ist mit 2.730 mAh Leistung etwas klein für ein Gerät mit 5,5 Zoll Display*, aber es gibt beispielsweise die Möglichkeit, über einen Zusatz-Mod einen weiteren Akkupack anzuschließen. Dazu hat Moto auch einen neuen Mod vorgestellt: die Moto 360 Camera. Damit lassen sich 360 Grad Panorama Aufnahmen machen. Die Kamera wird dabei einfach auf die Rückseite gesteckt und lässt sich dann direkt über das Handy bedienen.

Für die Technik verlangt Lenovo allerdings auch einen relativ hohen Preis. Die Moto Z2 Force sollen 799 Euro kommen und ordnen sich dabei preislich bei den anderen Topmodellen von Samsung* und LG ein. Die neue Kamera wird ebenfalls nicht billig werden – der Preis liegt bei 280 Euro zusätzlich.

Insgesamt setzt Lenovo mit dem Moto Z2 Force also wieder auf die bekannten Stärken des Vorgänger-Modells. Die Erweiterung mit Mods gibt es ansonsten nur bei wenigen anderen Geräten und vor allem bei Topmodellen findet man diese Funktion selten. Auch das robuste Display* ist ein Feature, das relativ exklusiv bei diesen Modellen zu finden ist. Allerdings bleibt abzuwarten, ob die Kunden dafür bereits sind, so viel Geld auszugeben, denn vergleichbare Technik ohne diese Funktionen findet man beim OnePlus 5 und anderen Modelle teilweise bereits mehrere hundert Euro billiger.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.