112402s9oycfiy23i6oy91.png.thumb

Samsung Galaxy S9 – Erscheinungsdatum schon im Januar?


Das Galaxy S8* wurde in diesem Jahr recht spät ausgeliefert und kam erst am 21. April auf den Markt. Das neue Display* und eine stärkere Qualitätskontrolle benötigten mehr Zeit für Fertigung und Prüfung. Beim Galaxy S9* könnte es im nächsten Jahr schneller gehen. Angeblich würden die neuen Displays bereits ab November 2018 zur Verfügung stehen. Das wäre zwei Monate schneller als beim Galaxy S8* und würde Samsung* die Möglichkeit geben, die Geräte deutlich früher zu veröffentlichen. In der Regel braucht es etwa 2 bis 3 Monate, um die Modelle mit den Display* zusammenzubauen, daher wäre es beim Galaxy S9* durchaus möglich, dass die Geräte bereits im Januar oder Anfang Februar verfügbar sein könnten.

Im Original bei TheInvestor heißt es dazu:

The report said Samsung* Display*’s OLED panel shipments will start in November, two months in advance of the current S8 whose display shipments started in January this year before the phone’s unveiling in March. Display panels are usually shipped earlier than other parts such as camera modules and cases. After the panel shipments, it takes about two to three months for the phone’s entire assembly.

Allerdings ist unklar, ob Samsung* diesen Zeithorizont wirklich ausreizen will, immerhin würde man ja damit auch den Verkaufszeitraum für die aktuellen Galaxy S8* Modelle etwas verkürzen. Von daher ist unklar, ob der Zeitvorsprung bei der Produktion ist wirklich auf die Verfügbarkeit des Galaxy S9 auswirken wird.

Die Displayabmessungen sollen beim Galaxy S9 gleich bleiben

Angeblich gibt es mittlerweile aber bereits die ersten Quellen, die weitere Details zum kommenden Galaxy S9* verraten haben und wenn diese Daten stimmen, dann plant Samsung* für das S9 das gleiche Setup und die gleichen Displaygrößen, die man auch bereits vom S8 und dem S8+ kennt. Es wird also ein normales S9 mit einem 5,8 Zoll Display* geben und dazu ein S9+ mit einem größeren Display* und 6,2 Zoll Diagonale. Dazu sollen natürlich auch diese Displays wieder mit dem Infinity Design ausgeliefert werden und damit sehr kleine Ränder haben. Bei Sammobile schreibt man dazu:

The Galaxy S9 should sport the same shape screen as the Galaxy S8*, according to The Bell, which also claims that the firm has already placed an order for the 5.8-inch and 6.2-inch Infinity Display* panels for the Galaxy S9 and Galaxy S9+, respectively. […] In addition, the report notes that Samsung* is working tirelessly to find a way to feature the on-screen fingerprint recognition technology that was scrapped from the Galaxy S8* at the last minute on the Galaxy S9 and Galaxy Note 9.

Im Vergleich zum S8 könnte sich durch den Sensor eine Änderung ergeben. Bisher musste Samsung den Scanner für die Fingerabdrücke notgedrungen auf der Rückseite platzieren. Sollte man bis zum S9 die Technik perfektioniert haben, den Sensor im Display* unter zu bringen, könnte im nächsten Jahr diesen Sensor wieder auf die Vorderseite rücken. Sicher ist das aber noch nicht. Angeblich geht Samsung hier lieber auf Nummer sicher: Sollte also die Technik mit dem Scanner im Display* nicht perfekt funktionieren, setzt man wohl lieber auf die Version mit einem extra Sensor auf der Rückseite.



  1. Miguel

    Qualitätskontrolle? Die gibts bei Smartphones vermutlich gar nicht. Das Ding muss schon in zwei Hälften auseinandergebrochen sein, damit es nicht durch die „Qualitätskontrolle“ gelangt…

    Samsung, htc, motorola und so weiter… allesamt die gleichen vermurkser. Aber Samsung ist besonders schlimm… die fliegen ja mancheinem gar um did Ohren.

  2. Nedi

    Also QC bei Samsung und Co. scheint ja nicht gerade ihre Stärke zu sein. Mein S8 ist gerade aus sage und schreibe 45cm maximal gefallen und Display Glas hat einen Sprung bzw riss obwohl es heißt die Dinger hätten dieses Bruchsicheres Glas


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar