xz1-header

Sony Xperia XZ1, XZ 1 Compact und XA1 Plus ab Herbst 2017 verfügbar

Sony Xperia XZ1, XZ 1 Compact und XA1 Plus ab Herbst 2017 verfügbar – Bereits mit dem Xperia XZ Premium, das Sony im März auf dem MWC vorstellte, wurde bereits die neue Oberklasse definiert. Nun kommen mit dem Xperia XZ1 und dem XZ1 Compact neue Alternativen auf den Markt, welche ab Herbst 2017 erhältlich sind. Damit komplettiert der japanische Hersteller die neue Dreiteilung der Oberklasse im eigenen Portfolio. Das ganze könnte durchaus erfolgreich sein, denn das Xperia XZ1 ist kleiner, bietet aber weitgehend die gleiche Ausstattung zu einem geringeren Preis. Mit dem XZ1 Compact gibt es sogar noch ein kompakteres Modell. Auch die Mittelklasse bleibt mit dem Xperia XA1 Plus nicht vergessen. Zusammen hat Sony auf der Ifa 2017 damit gleich drei neue Modelle vorgestellt. Wir schauen einmal näher rein, was die neuen Sony-Smartphones auszeichnet.

Sony Xperia XZ1 und Sony XZ1 Compact

Das Xperia XZ1 ist die neueste Erweiterung des Produkt-Portfolios von Sony, wozu auch das Xperia XZ1 Compact, als quasi Premium-Smartphone* im kompakten Format, dazu zählt. Optisch fehlt auf, dass das Xperia XZ1 mit einem 5,2“ (13,2 cm) Display* größer ist, als das XZ1 Compact mit 4,6“ (11,7 cm). Gleich vorweg: Das besondere Merkmal der beiden neuen Sony-Modelle ist die 3D Scan-Funktion. Mit ihr lassen sich realistische Scans von Objekten und auch von Gesichtern anfertigen, die ganz einfach in verschiedenen Apps genutzt werden können. Ansonsten ähneln sich die beiden Premium Smartphones in der Ausstattung hinsichtlich Haupt-Kamera und im Prozessor: Beide Modelle sind ausgestattet mit einer 19 Megapixel-Kamera mit Motion Eye-Technologie und einem Qualcomm Snapdragon 835 der ordentlich Leistung stellt. Das Xperia XZ1 ist dabei etwas teurer und bietet dementsprechend mehr Funktionen, als das Xperia XZ1 Compact.

Die beiden Premium-Modelle kurz im Vergleich:

Xperia XZ1

• 19 Megapixel-Kamera mit Motion Eye-Technologie und Super-Zeitlupen-Funktion
• Neue 3D Scan-Funktion
• 13 Megapixel-Frontkamera mit Display*-Blitz
• 5,2“ (13,2 cm) Full HD HDR Display*

Xperia XZ1 Compact

• 19 Megapixel-Kamera mit Motion Eye-Technologie
• Neue 3D Scan-Funktion
• 8 Megapixel-Frontkamera mit Super-Weitwinkel und Display-Blitz
• 4,6“ (11,7 cm) HD Display

Mit dem aus einem Stück gefertigten Aluminium-Gehäuse sticht das Xperia XZ1 besonders mit seiner Kamera hervor, welche nicht nur interessante Funktionen wie der Motion Eye-Technologie bietet, sondern es lassen sich auch Zeitlupen-Videos oder 3D Bild-Dateien erstellen. Auch die Funktion eines Bildfolge-Modus ist nun mit am Start. Daraus lässt sich später zusätzlich ein Stop-Motion-Film zusammenschneiden. Beim Xperia XZ1 hat sich auch die Frontkamera mit 13 Megapixel verbessert. Diese unterstützt Selfies nun durch einen Display-Blitz. Die Leistung stellt der aktuelle Qualcomm Snapdragon 835 mit 4 GB RAM und insgesamt stehen 64 GB an erweiterbaren Speicher zur Verfügung. Ein USB 3.1 Typ C-Anschluss ist auch verbaut. Auch der LTE Cat 16-Standard ist gegeben. Zudem ist der 2.700 mAh große Akku schnell aufladbar. Ein Fingerabdrucksensor fehlt auch nicht und das Xperia XZ1 ist nach IP65/681 vor Wasser- und Staub geschützt. Auch Musik-Fans kommen wieder auf ihre Kosten: Neben High Res Audio, ClearAudio+ und aptX HD unterstützt es auch digitale Geräuschminimierung (DNC).

Das Xperia XZ1 ist ab Anfang Oktober in den Farben Black, Warm Silver, Moonlit Blue und Venus Pink für voraussichtlich 699 Euro (UVP) erhältlich.

Daran schließt auch das Xperia XZ1 Compact an, welches nur kleine Abstriche als Kompakt-Variante macht. Aus einem Stück ist das Xperia XZ1 Compact deshalb nicht, dafür besteht der Rahmen und die Rückseite aus mattem Kunststoff, welcher mit Carbonfasern verstärkt ist. Nur die obere und untere Kante ist aus abgerundetem Metall, was das Smartphone* sehr handlich macht. Das Display des Xperia XZ1 Compact verzichtet zudem auf HDR und die “X-Reality for” für mobile Bildverbesserung. Ansonsten unterscheidet es sich noch durch seine Frontkamera, welche mit 8 Megapixel zwar etwas schlechter ist, aber dafür mit Super-Weitwinkel und Display-Blitz glänzt. Auch ist der interne Speicher mit 32 GB kleiner, kann aber auch hier auf bis zu 256 GB per Micro-SD Karte erweitert werden. Beim Rest liegt die Kompakt-Variante ähnlich auf.

Mit kleinen Abstrichen ist das Xperia XZ1 Compact deshalb mit 599 Euro (UVP) etwas günstiger und in den Farben Black, Snow Silver, Horizon Blue und Twilight Pink, ab Oktober ebenfalls erhältlich.

Bleibt nur noch ein kurzer Blick in die Mittelklasse von Sony mit dem neuen Xperia XA1 Plus.

Sony Xperia XA1 Plus

Das Mittelklassegerät wurde zusammen mit den beiden Premium-Modellen auf der Ifa vorgestellt. Dabei kann man es quasi als mittleren Bruder des Xperia XA1 und des Xperia XA1 Ultra sehen, nur eben mit mehr Extras. Es überzeugt besonders mit seiner 23 Megapixel-Kamera, die für scharfe Bilder sorgt. Auch die 8 Megapixel-Frontkamera sorgt für tolle Selfies. Optisch präsentiert sich das Xperia XA1 Plus mit einem hellen, 5,5“ (13,9 cm) großen Full HD Display, womit Bilder und Videos in großer Schärfe mit hoher Farbtiefe dargestellt werden. Leistung stellt hier ein Mediatek 6757 Octacore-Prozessor und ein Akku mit 3.430 mAh Kapazität sorgt für genügend Energie. Auf eine Dual-SIM-Variante muss man hierzulande aber verzichten.

Xperia XA1 Plus

• 23 Megapixel-Kamera mit hybridem Autofokus
• 8 Megapixel-Frontkamera
• 5,5“ (13,9 cm) Full HD Display
• Fingerabdrucksensor im An-/Aus-Schaltknopf

Das 190 Gramm leichte Mittelklasse-Smartphone* von Sony wird voraussichtlich ab Herbst in den Farben Black, Blue und Gold für 349 Euro (UVP) erhältlich sein.

Sony hat sein Produktfolie wieder mit interessanten Modellen erweitert. Besonders die beiden Premium-Modelle sind eine Überlegung wert und durchaus preislich angemessen. Bleibt abzuwarten, wie sich die beiden Modelle als Alternative zum Xperia XZ Premium am Herbst verkaufen werden.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.