galaxys9-16-1505575676

Samsung Galaxy S9 – wird das Galaxy X ein Problem für den Verkaufserfolg?

Samsung* arbeitet schon länger an einem Smartphone* mit faltbarem Display* und mittlerweile gibt es die ersten Zulassungen in verschiedenen Ländern. Es scheint daher so, als würde Samsung* das Galaxy X (so zumindest der aktuelle Arbeitsname) bereits Anfang 2018 auf den Markt bringen. Im Gespräch ist dabei die CES in Las Vegas, die von 5 bis 12. Januar abgehalten wird. Das genaue Datum ist bisher noch nicht klar, aber das Galaxy X soll auf der CES präsentiert werden.

Das könnte ein Problem werden, denn nach den aktuellen Quellen wird einen Monat später bereits das Galaxy S9 und das S9+ (auf dem MWC in Barcelona) vorgestellt. Damit startet Samsung* zwei sehr interessante Modelle in nur wenigen Wochen und natürlich fragen sich die Experten, ob das galaxy X möglicherweise Marktanteile vom eigenen Topmodelle abjagen wird. Immerhin ist ein faltbares Handy bisher nicht auf dem Markt zu haben und es ist daher zu erwarten, dass sehr viele Kunden auf ein solches innovatives Smartphone* wechseln werden.

Bei Phonearena schreibt man dazu:

Taking a look at the dates of these trade shows, and taking into consideration that Samsung is not going to want the Galaxy X to cannibalize media attention from the Galaxy S9 and Galaxy S9+, don’t be surprised if the Galaxy X is trotted out to the public during the first week of the new year (2018).

Diese Befürchtungen scheint Samsung auch gehabt zu haben, denn mittlerweile wurde bekannt, dass man das Galaxy X nur in einer kleinen Auflage bringen wird. es wird wohl nur eine Limited Edition des X geben und daher wird der Einfluss auf die Marktanteile wohl sehr gering sein. Das Galaxy S9 und das S9+ werden also auch weiterhin das Fokus-Modell in 2018 werden und beim Galaxy X entscheidet wohl der Erfolg am Markt, ob es eine größere Auflage geben wird oder eher nicht. Dazu scheint wohl auch die Massenproduktion der faltbaren OLED Displays noch Probleme zu bereiten: Samsung kann also noch gar keine millionenfache Auflage produzieren.

Die Displayabmessungen sollen beim Galaxy S9 gleich bleiben

Angeblich gibt es mittlerweile aber bereits die ersten Quellen, die weitere Details zum kommenden Galaxy S9 verraten haben und wenn diese Daten stimmen, dann plant Samsung* für das S9 das gleiche Setup und die gleichen Displaygrößen, die man auch bereits vom S8 und dem S8+ kennt. Es wird also ein normales S9 mit einem 5,8 Zoll Display* geben und dazu ein S9+ mit einem größeren Display* und 6,2 Zoll Diagonale. Dazu sollen natürlich auch diese Displays wieder mit dem Infinity Design ausgeliefert werden und damit sehr kleine Ränder haben. Bei Sammobile schreibt man dazu:

The Galaxy S9 should sport the same shape screen as the Galaxy S8*, according to The Bell, which also claims that the firm has already placed an order for the 5.8-inch and 6.2-inch Infinity Display* panels for the Galaxy S9 and Galaxy S9+, respectively. […] In addition, the report notes that Samsung* is working tirelessly to find a way to feature the on-screen fingerprint recognition technology that was scrapped from the Galaxy S8* at the last minute on the Galaxy S9 and Galaxy Note 9.

Im Vergleich zum S8 könnte sich durch den Sensor eine Änderung ergeben. Bisher musste Samsung den Scanner für die Fingerabdrücke notgedrungen auf der Rückseite platzieren. Sollte man bis zum S9 die Technik perfektioniert haben, den Sensor im Display* unter zu bringen, könnte im nächsten Jahr diesen Sensor wieder auf die Vorderseite rücken. Sicher ist das aber noch nicht. Angeblich geht Samsung hier lieber auf Nummer sicher: Sollte also die Technik mit dem Scanner im Display* nicht perfekt funktionieren, setzt man wohl lieber auf die Version mit einem extra Sensor auf der Rückseite.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.