apple-iphone-x

iPhone X – Produktionskosten werden auf 370 Dollar geschätzt

Die Analysten von IHS Markit haben ein neues Modell des iPhone X* (mit 64GB Seicher) auseinander genommen und die Komponenten preislich bewertet. Dabei kommen die Experten des Unternehmens auf einen ungefähren Produktionspreis von 370 Dollar für die Geräte. Das liegt recht nahe an der Schätzung von TechInsights, dort hatte man die Komponenten mit einem Einkaufspreis von 357 Dolar bewertet.

Damit liegt das iPhone X* preislich etwas über den anderen Modellen und dafür dürften vor allem die Kosten für das neue 5,8 Zoll Display* mit OLED Technik und auch die neue TrueDepth Kamera verantwortlich sein. Diese Techniken sind neu bei Apple und haben daher noch vergleichsweise hohe Kosten. So schätzen die Analysten von IHS Markit allein den TrueDepth Sensor auf etwa 16,70 Dollar – wobei es natürlich durchaus noch sein kann, das Apple deutlich bessere Preise aushandeln kann.

Im Original schreiben die Analysten dazu:

“The iPhone X* is the most expensive iPhone ever made, and it has the highest retail price tag of comparable flagship phones, catapulting the smartphone* industry to an entirely new price point,” said Andrew Rassweiler, senior director of cost benchmarking services at IHS Markit.

“While the iPhone X represents Apple’s biggest step forward in design since the iPhone’s debut in 2007, its underlying architecture is analogous to the iPhone 8* Plus,” Rassweiler said. “Both models share platform-common components, but the X’s superior screen and TrueDepth sensing set the phone apart and contribute to its higher cost.”

Beim Display* dürften beim iPhone X die höchsten Kosten angefallen sein – immerhin kommt hier ein OLED Displays mit Force Touch Technik – das gibt es so bisher noch nicht auf dem Markt. Insgesamt gehen die Analysten davon aus, dass für das Display* (inklusive Cover, OLED Display und Force Touch Sensoren) etwa 110 Dollar zu veranschlagen sind. Lediglich das Display hatte beim iPhone 8* nur 36 Dollar gekostet (ohne Cover und Force Touch) und damit wird bereits deutlich, wo die Kostentreiber beim neuen iPhone X sind.

Insgesamt hat Apple den Preis für die iPhone X Modelle also nicht ohne Grund so hoch angesetzt, denn man hat in den Geräten auch deutlich teurere Technik verbaut, die sich dann natürlich auch in der Preiskalkulation nieder schlägt. Es ist zwar zu erwarten, dass diese Komponenten in den nächsten Jahren deutlich billiger werden, aber am Preis des iPhone X und dessen Nachfolgern wird sich wohl wenig ändern, denn bisher kam es noch nicht vor, dass eine Modellreihe bei Apple billiger geworden ist als die Vorgänger-Versionen.

Man kann allerdings darauf hoffen, dass mit günstigeren Preisen für die einzelnen Komponenten die Kosten für die Reparatur der Geräte sinken werden. Bisher liegen die Preise für Ausbesserungen und Reparaturen beim iPhone X noch sehr hoch. Derzeit verlangt das Unternehmen für ein defektes Display beispielsweise über 600 Euro und das hat viele Fans doch ziemlich verschreckt. Sollten die Preise für die Komponenten sinken, werden hoffentlich auch diese Kosten etwas nach unten gehen. Man kann aber bereits jetzt schon sagen: wirklich billig wird die Reparatur eines iPhone X sicher nicht werden.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.