DPQlPFIX4AACC7i

Samsung Galaxy S9 soll bis zu 90% Display-Fläche bekommen


Update: Bei Sammobile hat man zusätzlich zum frühen Erscheinungstermin noch ein anderes Detail des kommenden Galaxy S9* aufdecken können. So sollen die Geräte nochmal weniger Ränder bekommen. Beim Galaxy S8*+ lag die Displayfläche im Verhältnis zum gesamten Body bereits bei 84 Prozent, beim Galaxy S9*+ soll dieser Wert nun nochmal gesteigert werden und bei 89 bis 90 Prozent liegen. Damit wäre bei gleicher Größe noch mehr Platz für das Display*.


Die neuen Topmodelle Samsung* Galaxy S9* und S9+ sollen in 2018 etwas früher vorgestellt werden – darin sind sich die meisten Quellen einig. Allerdings scheint es so, als hätte es Samsung* im nächsten Jahr wirklich eilig, denn Evan Blass schreibt, die erste Vorstellung (wenn auch noch nicht der Launch) der Modelle könnte bereits im Januar 2018 auf der CES in Las Vegas erfolgen. Damit wären es nur noch wenige Wochen, bis die Modelle tatsächlich zu sehen sind. Leider gibt Blass keine genauen Quellen für seine Vorhersage an, im Artikel dazu ist lediglich von „someone briefed on the company’s plans“ die Rede. Daher lässt sich nicht sagen, wie zuverlässig diese Information ist, bisher waren die meisten Experten davon ausgegangen, dass Samsung* die Modelle erst im Februar zum MWC in Barcelona der Öffentlichkeit präsentieren wird.

Evan Blass schreibt bei Venturebeat im Original dazu:

Samsung is planning to show off its next-generation Galaxy S handsets a bit earlier than usual, according to someone briefed on the company’s plans, with the Galaxy S9 and Galaxy S9+ scheduled to make their first public appearance at January’s Consumer Electronics Show in Las Vegas. Although some of the details of the new models were shared with VentureBeat, it’s not clear how much information about the devices will be revealed at CES. Samsung is still apparently holding an official launch event in March, as it did this past year for the Galaxy S8* and S8+.

Gleichzeitig geht Blass davon aus, dass die Galaxy S9 und S9+ in 2018 auch mehr RAM bekommen werden. Bislang geht man davon aus, dass auch die neuen Modelle mit 6GB RAM veröffentlicht werden – sollte die Vorhersage von Blass zutreffen, kann man davon ausgehen, dass es wohl auch eine Variante mit 8GB RAM geben wird. Allerdings gibt es auch hierzu keine wirkliche Quelle, die das bestätigen könnte.

Was soll es neues im Galaxy S9 geben?

Bisher gibt es zur Technik im neuen Galaxy S9 und auch im S9+ noch keine weiteren Details direkt von Samsung*. Es wurden aber bereits einige Informationen geleakt, was Aussehen und Features des neuen Modells betreffen.

So kann man fast sicher davon ausgehen, dass Samsung* die Geräte zumindest teilweise mit dem neuen Snapdragon 845 Prozessor ausrüsten wird und für den internationalen Markt wohl auch einen leistungsgleichen Exynos-Chip zurück greifen wird. Beim RAM bleiben wohl 6GB erhalten. Dazu dürfte das neue Topmodell nun auch eine Dual Lens Kamera bekommen, wahrscheinlich wird dabei das Modell eingesetzt, das man bereits vom Galaxy Note 8* her kennt. Damit wird das Galaxy S9 gute Kamerauaufnahmen machen können, an die besten Objektive am Markt kommt man damit aber wohl nicht heran.

Technisch wird dazu darüber spekuliert, das Samsung in 2018 möglicherweise auch auf eine Gesichtserkennung wie bei Face ID setzen könnte. Damit würde auch das Gesicht in 3D gescannt, was deutlich sicherer ist als die bisherigen Gesichtserkennungsmethoden. Eventuell fällt damit auch der Fingerabdruck-Sensor weg – sicher ist das aber nicht.

Beim Design soll es dagegen keine Änderungen geben. Samsung hatte 2017 erst das randlose Infinity-Display* eingeführt, das mit deutlich weniger Rändern auskommt und diese Form des Design wird auch beim Galaxy S9 und dem S9+ zum Einsatz kommen. Eventuell wird das Unternehmen noch einige kleinere Änderungen vornehmen (beispielsweise beim Fingerabdruck-Scanner) prinzipiell werden die Modelle S8 und S9 aber große Ähnlichkeiten aufweisen.




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.